Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Hochrechnungen: Iohannis gewinnt Wahl in Rumänien


Rumänien

Hochrechnungen: Iohannis gewinnt Wahl in Rumänien

Nach der Präsidentenwahl in Rumänien hat sich Wahlsieger Klaus Iohannis von tausenden Anhängern auf dem Bukarester Universitätsplatz feiern lassen. Ersten Hochrechnungen zufolge kam der konservative Politiker auf über 55 Prozent der Stimmen. Sein sozialistischer Rivale, Ministerpräsident Victor Ponta, hatte seine überraschende Niederlage in der Stichwahl zuvor bereits eingeräumt. .
Vor der Abstimmung hatte Ponta noch wie der sichere Sieger ausgesehen. Im ersten Wahlgang, in dem keiner der insgesamt 14 Kandidaten eine absolute Mehrheit erreicht hatte, lag er noch etwa 10 Prozentpunkte vor Iohannis. “Das Volk hat immer Recht”, kommentierte der Verlierer den Ausgang der Stichwahl. Er habe mit seinem Kontrahenten telefoniert und ihm zu seinem Sieg beglückwünscht. Der deutschstämmige Iohannis, der sich als Bürgermeister von Sibiu, zu deutsch Hermannstadt, in Siebenbürgen einen Namen gemacht hatte, tritt die Nachfolge von Staatschef Traian Basescu an, der nach zwei Amtszeiten nicht wiedergewählt werden durfte. Ponta will dagegen vorerst weiter Regierungschef bleiben.
In Bukarest und anderen Städten des Landes forderten allerdings tausende Menschen nach Schließung der Wahllokale den Rücktritt der Regierung Ponta.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Portugals Innenminister tritt nach Visa-Skandal zurück