Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Cologne Fine Art 2014


le mag

Cologne Fine Art 2014

Mit Unterstützung von

Rund 100 Galerien und Kunsthändler zeigen auf der Cologne Fine Art ihre besten Stücke. Das Spektrum reicht von der Antike bis zur klassischen Moderne, auch Nachkriegskunst und zeitgenössische Werke des 20. Jahrhunderts sind vertreten.

Bereits zum zweiten Mal findet die Sonderausstellung Stilikonen statt, die herausragenden Designerstücken gewidmet ist. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf den 50er und 60er Jahren.

Cornelia Zinken, Direktorin der Cologne Fine Art: “Das Konzept der Stilikonen, also dieser Ausbau, wenn wir sagen, wir beschäftigen uns mit Design und angewandter Kunst hin zu Vintage Mode und Oldtimern, ist in der Tat sehr gut angekommen. Also wir sind regelrecht überrannt worden an einigen Tagen letztes Jahr. Und darum haben wir uns entschieden das fortzuführen, in diesem Jahr die 50er und 60er Jahre.”

Zu den besonderen Exponaten zählt das Wendebild von Max Pechstein “Kühe/Boote am Dangaster Priel” von 1910, es kostet 1,65 Millionen Euro. Das teuerste Bild der Messe mit 1,95 Millionen ist ein Chagall: “Danseuses au double-profil” von 1978.

Ebenfalls zu haben sind berühmte, von Andy Warhol gestaltete Platten Cover, zum Beispiel die Rolling Stones, Debby Harry, Billy Squier oder Paul Anka. Die Preisspanne reicht von 500 bis zu 2400 Euro.

Etwas für Kenner und Liebhaber sind die Kopfstützen aus Äthiopien und Kenia. Mit 360 Euro sind sie wohl die günstigsten Exponate der Messe.

Sammler mit speziellen Wünschen kommen auf ihre Kosten: zum Beispiel ein Herrenreisenecessaire von 1925, dazu passend gibt es Spazierstöcke.

Auch die Sammelgebiete Skulptur, Alte Meister, Porzellan, Asiatika und Außereuropäische Kunst werden bedient.Die Cologne Fine Art in den Kölner Messehallen geht bis einschließlich diesen Sonntag.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

le mag

Fotos über die Proteste auf dem Maidan 2004 und 2013