Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Busanschlag in Kenia: Militär "tötet 100 Al-Shabaab-Kämpfer"


Kenia

Busanschlag in Kenia: Militär "tötet 100 Al-Shabaab-Kämpfer"

Kenia hat nach eigenen Angaben mehr als 100 militante Islamisten getötet, die an dem Anschlag auf einen Reisebus am Samstag beteiligt gewesen sein sollen. Die Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia hatte sich zu dem Anschlag bekannt, bei dem 28 Zivilisten erschossen worden waren.

Kenias Vizepräsident, William Ruto, erklärte, kenianische Streitkräfte hätten bei zwei Operationen in Somalia die für die Gewalt verantwortlichen getötet. Al-Shabaab bezeichnete Rutos Äußerungen als absurd — alle an dem Anschlag in Kenia beteiligten Kämpfer seien am Leben.

Die Attentäter hatten den Reisebus in der Nähe der Stadt Mandera im Nordosten Kenias gestoppt und alle Reisegäste erschossen, die nicht in der Lage waren, aus dem Koran vorzulesen. Al-Shabaab erklärte, der Anschlag sei als Vergeltung für Polizeiaktionen gegen mehrere Moscheen in der kenianischen Hafenstadt Mombasa in der vergangenen Woche verübt worden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Letzter Schritt in die Demokratie: Tunesien zählt Stimmen der Präsidentschaftswahl