Eilmeldung

Eilmeldung

Marokko: Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen

Sie lesen gerade:

Marokko: Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen

Schriftgrösse Aa Aa

In Marokko haben die Aufräumarbeiten nach den schweren Überschwemmungen begonnen. Die Armee setzte Hubschrauber ein um Hilfsgüter in die betroffene Region zu bringen. Nach offiziellen Angaben wurden mehr als 400 Menschen in Sicherheit gebracht.

Besonders betroffen ist die Provinz Guelmim – etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Rabat. Zahlreiche Häuser wurden dort zerstört, viele Haushalte sind weiter ohne Strom. Die Regierung steht in der Kritik, nur unzureichend auf frühere Unwetter reagiert zu haben. Einige Bewohner sagten, die Häuser, die ihnen die Regierung zur Verfügung gestellt hatte, seien einfach weggespült worden.

In der Region war ein ausgetrocknete Fluss nach schweren Regenfällen über die Ufer getreten. Noch immer sind dort zahlreiche Straßen unterspült und unbefahrbar.

Innenminister Mohamad Assad sagte, das Wichtigste sei, die Infrastruktur wiederherzustellen.
Mindestens 36 Menschen wurden bei den Unwettern getötet. Einige werden noch vermisst.

.51

- Bei Überschwemmungen nach schweren Regenfällen in
Marokko sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Wie das
Innenministerium am Montag mitteilte, kamen die meisten der Opfer in
der Provinz Guelmim – etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Rabat – ums Leben, als dort ein Fluss über die Ufer trat. Drei Menschen
wurden den Angaben nach in dem nordafrikanischen Land zunächst noch
vermisst. Rettungskräfte seien unter anderem mit Hubschraubern im
Einsatz und hätten mehr als 200 Menschen bergen können, berichtete
die offizielle Nachrichtenagentur MAP. Einige Straßen seien stark
beschädigt worden. Staudämme an großen Flüssen im Südosten Marokkos
waren zum Teil bis zu ihrem Limit gefüllt.