Eilmeldung

Eilmeldung

Von der Räumung bedroht: Barrikadenkunst in Hongkong

Sie lesen gerade:

Von der Räumung bedroht: Barrikadenkunst in Hongkong

Schriftgrösse Aa Aa

Retten, was zu retten ist. Die Aktivisten im Zentrum von Hongkong haben damit begonnen, die Kunst, die während der wochenlangen Proteste der Pro-Demokratie-Bewegung entstanden ist, zu dokumentieren und erhalten, in den “Umbrella Movement”-Archiven. Die Zeit wird knapp. Eines der wichtigsten Protestlager wurde bereits weitgehend geräumt.

Clarisse Yeung, Umbrella Movement Visual Archives: “Der Anblick der Kunstwerke und Installationen motiviert uns Tag und Nacht, das stärkt die Moral. Die Kunst gibt unseren Forderungen auf friedliche Weise Ausdruck. Wir wollen diese Objekte dokumentieren, weil sie eine emotionale Bedeutung haben.”

In einem ehemaligen Warenlager sollen die Schätze untergebracht werden. Konkrete Ideen, was später damit geschehen soll, gibt es nicht. Vieles, wie die beeindruckende Protestwand aus Post-its lässt sich nicht aufbewahren.
Manche Demonstranten hängen sehr an ihren Werken. Andere, wie dieser Schöpfer einer Regenschirmskulptur, wollen sehen, wie die Polizeikräfte auf die Barrikadenkunst reagieren.

Kain Cheung: “Es interessiert mich wirklich, wie die Vertreter der Staatsgewalt mit der Kunst des Volkes umgehen. Wahrscheinlich werden sie einfach alles kaltblütig umnieten. Ich möchte zuschauen, um zu sehen, ob es sie nicht ein kleines bisschen rührt, wenn sie unsere Kunstwerke sehen.”

Der Maler Miso Zhou stammt vom chinesischen Festland und hat den Protest auf vielen Bildern festgehalten. Er würde sie gerne mit nach Hause nehmen, um sie den Menschen dort zu zeigen. Dennoch könnte er der Zerstörung auch etwas Positives abgewinnen.

Miso Zhou: “Kunstwerke sind Teil der Gesellschaft, die Zerstörung macht sie noch schöner. Sie erhalten noch mehr Bedeutungsschichten. Das ist der Sinn des Ganzen. Zeitgenössische Kunst sollte mit der Gesellschaft und der Wirklichkeit interagieren. Dadurch wird sie noch aussagekräftiger.”

Die Widerstandskunst wird dokumentiert, um wenigstens auf Fotos zu überleben.

Die Proteste hatten sich vor mehr als zwei Monaten an Plänen Pekings entzündet, 2017 bei der ersten direkten Wahl in Hongkong den Wählern eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.