Eilmeldung

Eilmeldung

Kjetil Jansrud in Topform, Lindsay Vonn vor Comeback

Sie lesen gerade:

Kjetil Jansrud in Topform, Lindsay Vonn vor Comeback

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen zu einer neuen Ausgabe von Gravity, dem Magazin rund um den alpinen Ski-Sport.

Heute geht es um den unerreichten Kjetil Jansrud, den unzerstörbaren Hermann Maier und die lange erwartete Rückkehr von Lindsey Vonn. Los geht es aber mit dem Slalom der Damen in Colorado.

Nicole Hosp aus Österreich hat den Weltcup-Slalom in Aspen im US-Bundesstaat Colorado gewonnen. Fast vier Jahre nach ihrem letzten Sieg war sie 19 Hundertstelsekunden schneller als die Konkurrenz.

Ihren Erfolg verdankte sie vor allem einem starken zweiten Durchgang. Dabei überholte sie auch noch Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin wurde bei ihrem Heim-Rennen am Ende Fünfte.

Zweite in Aspen wurde als Frida Hansdotter aus Schweden. Die Slalomspezialistin hatte nach dem ersten Lauf noch auf Rang sechs gelegen. Im zweiten Durchgang schaffte sie dann die zweitbeste Zeit. Dritte wurde die Österreicherin Kathrin Zettel.

Beste Deutsche in Colorado war Christina Geiger auf Rang 18. Auf die Podestplätze fehlten ihr mehr als zwei Sekunden. Lena Dürr kam auf Rang 20. Marina Wallner und Susanne Riesch hatten das Finale verpasst.

Als nächstes steht im kanadischen Lake Louise eine Frau in den Abfahrts- und Super-G-Rennen im Mittelpunkt: Lindsey Vonn greift wieder in den Wettkampf ein, nachdem sie wegen ihrer schweren Knieverletzung unter anderem die Spiele in Sotschi verpasst hatte. Kann sie wieder die Beste der Welt werden? Das ist die Frage an Frank Piccard, Olympiasieger im Super-G in Calgary 1988.

„Lindsey Vonn ist sicher in der Lage, auf ihr altes Leistungsniveau zurückzukehren”, sagt Piccard. “Sie weiß, wie es geht, das ist ein großer Vorteil. Auf der anderen Seite ist da der Schmerz durch die Verletzung. Wird sie das alles schaffen? Man kann bei Amerikanern ja eigentlich alles Mögliche erwarten, aber diese Sache wird nicht einfach. Sie muss einen schweren Rückschlag wegstecken. Ich denke, sie wird nicht sofort auf ein Top-Level zurückkommen. Sie hat das Glück, dass in ihrem Team mit Mikaela Shiffrin, Julia Mancruso andere sehr starke Rennläuferinnen sind. Also: Ich denke, sie wird zurückkommen, aber es wird nicht einfach für sie.“

Die Männer waren schon Lindsey Vonn und ihrer Konkurrenz in Lake Louise. Die beiden Rennen waren die ersten der Saison und es gab einen großen Gewinner: Kjetil Jansrud.

Der Norweger befindet sich zum Auftakt des WM-Winters in beneidenswerter Form.

Nachdem er gestern in der Abfahrt triumphieren konnte, setzte er mit seinem Sieg im Super-G noch einen drauf Ihm gelang damit ein optimaler Start in den Weltcup mit der maximalen Punkteanzahl von 200 an diesem Wochenende. Der erste Platz im Super-G war sein fünfter Weltcupsieg insgesamt. Zweiter in Lake Louis wurde Matthias Mayer. Dem Österreicher fehlten 29 Hundertstelsekunden, Dritter wurde der Italiener Dominik Paris.

Josef Ferstl aus Traunstein konnte den guten 14. Platz vom Vortag nicht bestätigen und hatte im Ziel mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Jansrud. Er kam nicht unter die ersten 25.

Jetzt blicken wir noch zurück auf Freitag den 13. Februar 1998 und Hermann Maier, mit der Nummer 4, am Start der Olympischen Spiele in Nagano. Er ist der große Favorit in der Abfahrt. Aber nach nur 17 Sekunden kommt er aus bei Tempo 120 aus dem Gleichgewicht.

Er fliegt kopfüber 40 Meter weit, ehe er mit voller Wucht im steinharten Schnee aufschlägt.

Was folgt, gleicht einem Wunder: Der Österreicher steht fast unverletzt auf und gewinnt später das Super-G-Rennen und dann auch den Riesenslalom. Es ist die Geburtsstunde seines Spitznamens: Der Herminator.