Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Musik aus Spanien: Miguel Bosé und Pablo Alborán


le mag

Musik aus Spanien: Miguel Bosé und Pablo Alborán

Mit Unterstützung von

AMO (“Ich liebe”) heißt das neue Album von Miguel Bosé, einem der einflussreichsten Künstler Spaniens. “Encanto” ist die erste Single.

Heute ist der 58-jährige Vater von zwei Zwillingspaaren, die von Leihmüttern ausgetragen wurden. Seine Söhne haben sein Leben vollkommen verändert und das spiegelt auch das neue Album wieder. Miguel Bosé beschreibt sein derzeitiges Leben wie folgt:

“Ich bin Vater fantastischer Kinder. Ich habe 16 Hunde, die mich lieben. Ich habe einige Freunde, die ich liebe und für die ich Samstags und Sonntags koche. Wir haben großartige Gespräche. Ich bin gierig Neues zu lernen, das hört nicht auf. ‘Amo’ hätte nicht anders sein können. Leuchtend, bunt wie der Song ‘Amo’, in dem es um Wissen geht und um die Hoffnung neue Dinge zu erfahren.”

Seit den siebziger Jahren hat der Sohn einer italienischen Schauspielerin und eines spanischen Stierkämpfers weltweit über 20 Millionen Tonträger verkauft. Ab Mai 2015 wird er mit seinem neuen Album auf Tour sein.

Der spanische Pop Star Pablo Alborán zeigt mit seinem dritten Album “Terral”, wie er sagt, endlich sein wahres Ich. Der 25-jährige Frauenschwarm schrieb alle Song selbst. Wie er sagt, kommen seine Inspirationen von überall her:

“Ich bin ein bisschen ‘verrückt’, das hab ich immer gesagt. Alles inspiriert mich, ich bin leidenschaftlich. Alles verdient besungen zu werden, eine Beziehung, ein Film, ein Buch, eine Reise….”

Über die Single ‘Por Fin’ sagt er:

“Es war mir wichtig einen Song über Frieden zu schreiben, über eine gesunde und reine Liebe, die aus einem einen besseren Menschen macht. Das ist die beste Art der Liebe, nicht die, wo alles perfekt und alles voller Rosen ist. Das Leben ist nicht voller Rosen.”

‘Terral’ stieg in den spanischen Charts direkt auf Nummer eins ein und erreichte innerhalb einer Woche Platinstatus. Begonnen hatte alles mit einem einfachen YouTube Video.

Nächster Artikel

le mag

Redfoo und der "Sexy Sax Man"