Eilmeldung

Eilmeldung

Positiver Ausblick am Welt-AIDS-Tag

Sie lesen gerade:

Positiver Ausblick am Welt-AIDS-Tag

Schriftgrösse Aa Aa

Zum Welt-AIDS-Tag gibt es in diesem Jahr positive Meldungen von der AIDS-Front. Das Anti-AIDS-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) hält es für möglich, dass HIV in den kommenden 15 Jahren weitgehend besiegt wird. Ein wichtiger Baustein, der nach Ansicht von AIDS-Aktivisten allerdings vernachlässigt zu werden droht, ist Prävention:

“Immer mehr Menschen nutzen keine Kondome. Das ist ein Problem. Wir sprechen über Behandlungsmethoden, sorgen aber nicht für Prävention. Wir ermutigen nicht genügend Menschen negativ zu bleiben”, findet Portia Serote von der südafrikanischen AIDS-Hilfe TAC.

Weltweit sterben nach UN-Angaben immer noch jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen an den Folgen von AIDS. Allerdings gebe es deutliche Unterschiede in den Risikogruppen und den verschiedenen Regionen.

“Es gibt auch Herausforderungen besonders bei Menschen, bei Gruppen, die zu den verwundbarsten gehören, was eine HIV-Infektion angeht. Das sind Männer, die Sex mit Männern haben, Arbeiter und Kunden im Sex-Gewerbe und Drogenabhängige, die Spritzen nutzen. Das sind die Menschen, die Hilfe brauchen”, stellt Dr. Gottfried Hirnschall von der Weltgesundheitsorganisation WHO fest.

Auch die Zahl der AIDS-Infektionen bei Kindern ist rückläufig. Zwischen 2005 und 2013 ging sie nach Angaben des Weltkinderhilfswerks UNICEF um 50 % zurück. Weltweit sind 3,2 Millionen Kinder unter 15 Jahren mit dem HI-Virus infiziert. Fast alle leben in Afrika, Asien und der Pazifikregion.