Eilmeldung

Eilmeldung

Ölpreis, Rubelflucht, Sanktionen - Russland rechnet mit Rezession

Sie lesen gerade:

Ölpreis, Rubelflucht, Sanktionen - Russland rechnet mit Rezession

Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts des sinkenden Ölpreises und geopolitischer
Spannungen rechnet das russische Wirtschaftsministerium Anfang
2015 mit einer Rezession. Für das erste Quartal des kommenden Jahres
senkte das Ministerium seine Konjunkturprognose auf minus 0,8
Prozent, so Vizeminister Alexej Wedew Agenturen zufolge. Zuvor hatte die Regierung noch 1,2 Prozent Wachstum erwartet.

Bei anhaltender Rubel-Schwäche rechnet das Ministerium außerdem
für 2015 mit 90 Milliarden Dollar Kapitalabfluss (72 Milliarden
Euro) – 40 Milliarden mehr als bisher angenommen.

2014 dürften 125 Milliarden Dollar (100 Milliarden Euro) auswandern.

Die massiven wirtschaftlichen Probleme reißen im kommenden Jahr ein Loch in den russischen
Staatshaushalt, vermutlich rund 90 Milliarden Dollar.

Das entspricht etwa 0,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Prognosen basieren auf einem durchschnittlichen Ölpreis von 80 Dollar je
Barrel (159 Liter) für 2015. Aktuell ist ölpreis niedriger.