Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Bioplastik aus natürlichen Rohstoffen


hi-tech

Bioplastik aus natürlichen Rohstoffen

Spätestens, wenn man mit der vollen Einkaufstasche aus dem Supermarkt zurückkehrt, sieht man das ganze Ausmaß der Verpackungssünde: Kunststoffe aus Erdöl, die früher oder später im Müll landen. Und die Umwelt belasten.

Ein Leben ohne Plastik ist heute kaum denkbar. Aber es könnte ersetzt werden, durch biologisch abbaubare Materialien. Wie zum Beispiel die Werkstoffe, die im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts namens Succipack erprobt werden. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht Polybutylensuccinat, kurz PBS, Polyester, die 100% biologisch abbaubar sind.

Das französische Unternehmen Leygatech produziert bereits in kleinem Rahmen Verpackungen. Ausgangsbasis für den Biokunststoff ist ein Granulat aus nachwachsenden Rohstoffen, in diesem Fall Rote Beete, Mais- und Weizenschrot. Die Körnchen werden erhitzt und komprimiert. Dabei entsteht eine Blase aus hauchdünnem Film, daraus wird dann der Biokunststoff hergestellt.

Christophe Cotillon, Projektleiter, Succipack: “Der Vorteil dieser Verpackungen ist, dass sie biologisch abbaubar sind. Das ist sehr wichtig. Und sie sind ein preisgünstiger Ersatz für Kunststoffe aus der Petrochemie. Denn die Erdöl-Ressourcen werden knapp. Wir müssen nach neuen Verpackungskonzepten suchen. Ein weiterer Vorteil, die Industrie muss nicht umrüsten, sie kann dieselben Maschinen und Technologien für die Herstellung benutzen.”

In diesem Labor wird der Bioplastikfilm auf seine Widerstandskraft hin untersucht. Er muss reißfest sein und luftdicht, um Verderbliches lange frisch zu halten.

Marion Monchalin, Leygatech: “Wir testen die Widerstandskraft des Materials, indem wir ein Gewicht auf den Film fallen lassen. Wir testen außerdem, ob das Material den Oxidierungsprozess aufhält. Olivenöl zum Beispiel lässt sich ein Jahr lang konservieren.”

Ein weiteres Ziel des europäischen Projekts ist die Wiederverwertung der Biokunststoffe durch Kompostierung. So kehren die natürlichen Rohstoffe in Form von Düngemitteln wieder auf die Felder zurück.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

hi-tech

Weltraumtechnik im Alltag