Eilmeldung

Eilmeldung

2014 - Ein exzellenter Jahrgang für den Auslands-Oscar

Sie lesen gerade:

2014 - Ein exzellenter Jahrgang für den Auslands-Oscar

Schriftgrösse Aa Aa

Zu den besten Filmen des Jahres 2014 gehören großartige europäische Filme und Independent-Produktionen. Die meisten von ihnen sind Anwärter auf den Auslands-Oscar. Die Auswahl wird schwer. 84 Länder haben Filme eingereicht, aber nur fünf kommen in die Endauswahl. Die Kandidaten werden im Januar bekannt gegeben. Wir werfen schon jetzt einen Blick auf einige der Favoriten.

“Deux jours, une nuit”, Jean-Pierre und Luc Dardenne

In dem Sozialdrama Deux jours, une nuit – Zwei Tage, eine Nacht spielt Marion Cotillard eine Frau, die genau zwei Tage Zeit hat, um ihren Job zu retten. In dieser Zeit muss sie ihre Kollegen überreden, auf eine Bonuszahlung zu verzichten, damit sie ihre Stelle behalten kann. Der Film von Jean-Pierre und Luc Dardenne ist Belgiens Bewerber um den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

“Leviathan”, Andrej Swjaginzew

Russlands Auslands-Oscar-Kandidat ist Leviathan, eine bitterböse Satire über das Leben unter Putin in der russischen Provinz. Die dritte Regiearbeit des Russen Andrej Swjaginzew wurde bereits in Cannes mit dem Preis für das Beste Drehbuch ausgezeichnet.

“Winterschlaf”, Nuri Bilge Ceylan

Auch der diesjährige Gewinner der Goldenen Palme Winterschlaf von Nuri Bilge Ceylan gehört zu den Anwärtern auf den Auslands-Oscar. Das elegische Werk zeichnet in drei Stunden Spielzeit das facettenreiche, immer neu beleuchtete Porträt eines Intellektuellen, der privat und beruflich in der Sackgasse steckt.

“Ida”, Paweł Pawlikowski

Ebenfalls ein heißer Kandidat für Oscar-Nominierung ist das gerade erst mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnete polnische Drama Ida von Paweł Pawlikowski. Der im Polen der 60er Jahre angesiedelte Film handelt von einer jungen Frau, die kurz vor dem Eintritt ins Kloster von ihrer jüdischen Vergangenheit erfährt. Bevor sie ihr Gelübde ablegen kann, muss die junge Frau das Geheimnis ihrer Familiengeschichte ergründen.

“Mommy”, Xavier Dolan

Und dann wäre da noch Mommy, der Film des kanadischen Senkrechtstarters von Xavier Dolan über die komplizierte und zerbrechliche Beziehung zwischen einem 15-jährigen Jungen mit ADHS und seiner alleinerziehenden Mutter. Der Streifen wurde in Cannes mit dem Grand Prix der Jury ausgezeichnet. Der erst 25-jährige Xavier Dolan hat bereits fünf Filme gedreht und gilt als einer ganz großen Hoffnungsträger seiner Generation.

euronews wird über die Oscar-Nominierungen Mitte Januar berichten. Bis dahin, sagen Sie uns doch auf Facebook, was 2014 Ihr Lieblingsfilm war!