Eilmeldung

Eilmeldung

Zehn Jahre danach: Gedenken an Tsunami-Opfer

Zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami in Küstengebieten am Indischen Ozean haben sich zahlreiche Überlebende und Angehörige der Opfer versammelt

Sie lesen gerade:

Zehn Jahre danach: Gedenken an Tsunami-Opfer

Schriftgrösse Aa Aa

Zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami in Küstengebieten am Indischen Ozean haben sich zahlreiche Überlebende und Angehörige der Opfer versammelt, um der über 220.000 Toten zu gedenken. Die indonesische Region Aceh war mit etwa 170.000 Opfern am stärksten betroffen. Am Jahrestag versammelten sich Tausende in der Baiturrahman-Moschee in der Provinzhauptstadt. Die etwa zehn Meter hohe Flutwelle, die die Küste am 26. Dezember 2004 traf, hatte dem Gotteshaus nichts anhaben können, während die Häuser in der Umgebung weggespült wurden.

Auch in Thailand wurde der Opfer gedacht. In Ban Nam Khem erinnert eine Gedenkstätte an die Katastrophe. Viele gelten immer noch als vermisst. In der Region waren Hunderttausende Burmesen schwarz beschäftigt. Wie viele von ihnen in den Fluten starben, kann nur geschätzt werden.

Die bis zu 20 Meter hohen Tsunami-Wellen folgten vor zehn Jahren auf ein Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra. Sie zerstörten Küstengebiete in Indonesien, Thailand, Sri Lanka und Indien.