Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Jahr nach dem Unglück: Schumis Weg zurück ins Leben

Am 29. Dezember 2013 stürzte Michael Schumacher beim Skifahren folgenschwer. Findet er je wieder zurück in ein normales Leben?

Sie lesen gerade:

Ein Jahr nach dem Unglück: Schumis Weg zurück ins Leben

Schriftgrösse Aa Aa

Genau ein Jahr ist es her, dass ein schwerer Unfall das Leben von Michael Schumacher grundlegend verändert hat. Am 29. Dezember 2013 stürzte der Formel-1-Rekordweltmeister beim Skifahren in Frankreich. Ein Jahr danach ist er auf dem Weg der Besserung, bis heute hat er sich aber nicht vollständig von seinen Verletzungen erholt.

Meinung

Einen seriösen Ausblick könnte ich nie geben. Das ist einfach nicht möglich in dieser Situation.

Wenige Meter neben der Piste fährt Schumacher am Morgen des Unglückstags über einen Felsen. Zum Unfallzeitpunkt war er mit normaler Geschwindigkeit unterwegs, wie später ein Gutachten ergibt. Beim Sturz prallt er auf einen zweiten Felsen, sein Helm geht kaputt. Von Bergrettern wird er erstversorgt, er ist ansprechbar, aber verwirrt.

Mit einem Rettungshubschrauber wird er anschließend ins Universitätskrankenhaus von Grenoble gebracht. Bei dem Unfall erleidet Michael Schumacher schwere Verletzungen am Gehirn, tagelang schwebt er in Lebensgefahr. Nach mehreren Notoperationen liegt er monatelang im künstlichen Koma.

Im April zeigt er erste Momente des Bewusstseins, im Juni wird er in eine Reha-Klinik in Lausanne verlegt. Drei Monate später holt ihn seine Frau Corinna nach Hause an den Genfer See.

Bilder oder Aussagen von Schumacher gibt es seit dem folgenreichen Sturz nicht, von Prognosen für eine Genesung nimmt seine Managerin Sabine Kehm Abstand. Schumacher mache Fortschritte, die der Schwere seiner Verletzung angemessen seien. Ob er je wieder ein normales Leben führen wird, das wird wohl auch im kommenden Jahr erst einmal ungewiss bleiben.