Eilmeldung

Eilmeldung

Kroatien wählt neuen Präsidenten: Amtsinhaber Josipovic gilt als Favorit

Kroatien wählt am heutigen Sonntag einen neuen Präsidenten. Amtsinhaber Ivo Josipovic gilt als Favorit. Laut Umfragen kommt es wahrscheinlich zu einer Stichwahl gegen die konservative Kandidatin Kolin

Sie lesen gerade:

Kroatien wählt neuen Präsidenten: Amtsinhaber Josipovic gilt als Favorit

Schriftgrösse Aa Aa

Kroatien wählt heute einen neuen Präsidenten. Klarer Favorit ist Amtsinhaber Ivo Josipovic. Laut Umfragen könnte er auf etwa 46 Prozent der Stimmen kommen. Damit würde er die erforderliche absolute Mehrheit jedoch verfehlen.

Meinung

Ich glaube, wir sollten mit mehr Energie und Entschlossenheit mit den Reformen weitermachen, die wir begonnen haben.

Sollte es am 11. Januar zu einer Stichwahl kommen, wäre Kolinda Graber Kitarovic von der konservativen Oppositionspartei HDZ voraussichtlich seine Gegnerin. Die ehemalige Außenministerin und hochrangige NATO-Funktionärin liegt laut Umfragen bei etwa 35 Prozent.

Der Staatspräsident hat in Kroation vor allem repräsentative Aufgaben. Im Falle seiner Wiederwahl kündigte Josipovic jedoch größere Reformen an. Er will die Staatsverwaltung verschlanken und so für den lang erwarteten Wirtschaftsaufschwung sorgen. Das jüngste EU-Mitglied Kroatien steckt seit sechs Jahren in der Rezession.

“Wir erwarten von einem neuen Präsidenten, was wir von allen Präsidenten erwarten”, so eine Bewohnerin der Hauptstadt Zagreb. Er oder sie müsse alle Bürger repräsentieren, das Land in den Aufschwung führen, sodass sich die Menschen nicht mehr so schämten, wie sie es jetzt täten, obwohl Kroatien seit 20 Jahren unabhängig sei.

“Ich glaube, wir sollten mit mehr Energie und Entschlossenheit mit den Reformen weitermachen, die wir begonnen haben”, sagte der Zagreber Diplomat Mirko Sabljak. “Dabei könnte der Präsident eine wichtige Rolle spielen.”

Josipovic will eine eventuelle zweite Amtszeit als überparteilicher Politiker angehen. Seine Sozialdemokraten liegen in den Umfragen weit hinten. Die Präsidentenwahl gilt auch als Test für die Parlamentswahlen im kommenden Jahr.