Eilmeldung

Eilmeldung

Frauen in Afghanistan: Hoffnung auf Rechte schwindet mit NATO-Mission

Mit dem Abzug der ISAF-Truppen wächst die Angst vieler Frauen in Afghanistan. Sie fürchten ihre wenigen hart erkämpften Rechte werden ihnen wieder

Sie lesen gerade:

Frauen in Afghanistan: Hoffnung auf Rechte schwindet mit NATO-Mission

Schriftgrösse Aa Aa

Mit dem Abzug der ISAF-Truppen wächst die Angst vieler Frauen in Afghanistan. Sie fürchten ihre wenigen hart erkämpften Rechte werden ihnen wieder genommen. Eine, die an vorderster Front für die Gleichberechtigung eintritt, ist die Politikerin Schukria Barekzai.
Am 16. November entkam die 42jährige leicht verletzt einem Selbstmordanschlag bei dem drei Menschen starben. Obwohl niemand sich zu der Tat bekannte, gehen Experten und sie selbst davon aus, dass das Attentat ihr galt, der ehemaligen Journalistin und Betreiberin einer geheimen Mädchenschule während der Talibanzeit. Die Parlamentsabgeordnete gibt sich kämpferisch: “Eine Frau in Afghanistan zu sein, ist ein großes Problem, denn die Gesellschaft betrachtet dich als Ding, nicht als Mensch. Die Extremisten hassen Frauen und wir mögen sie ebenso wenig. Der schlimmste Feind sind in ihren Augen die Frauen. Deswegen wollen sie uns in eine kleine Kiste sperren. Aber sie solten wissen, dass unsere Stimmen diese Kiste durchbrechen und dass wir raus kommen werden.”

Barakzai kritisiert sowohl die afghanische Regierung als auch die westlichen Unterstützer, zu wenig für die Verteidigung der Frauenrechte zu unternehmen. Sie wird weiter kämpfen: etwa für die Alfabetisierung der Frauen und den Zugang zum Arbeitsmarkt, gegen die Vielehe und die Müttersterblichkeit.