Eilmeldung

Eilmeldung

Elektronikindustrie erkennt: "Die neuen Technologien sind nicht alleine zu stemmen"

Sie lesen gerade:

Elektronikindustrie erkennt: "Die neuen Technologien sind nicht alleine zu stemmen"

Schriftgrösse Aa Aa

“Das Internet der Dinge hat das Potenzial, unsere Gesellschaft, die Wirtschaft und die Art und Weise, wie wir leben, zu verändern”, sagte Boo Keun Yoon, Co-Chef des
größten asiatischen Elektronikkonzerns Samsung auf der Consumer Electronics Show (CES, 6-9 Januar 2015) in Las Vegas.

Gesagt, getan.

Samsung will bis 2020 alle seine Produkte internet-tauglich machen.

Die Autoindustrie lässt ihre Roboterwagen aus den Labors ins Bewusstsein der Verbraucher fahren – auf einer Konsumelektronik-Show, wohlgemerkt.

Lindsey Turrentine, Chefredakteur, CNET Reviews:

“Das autonome Fahrzeug ist ein großes Thema auf der CES. Alle großen Automobilhersteller kommen hierher. Um zu zeigen, wie ihre Autos mit Ihrer Smartuhr zusammenarbeiten, mit dem Mobiltelefon. Die Rede ist von Dingen wie dem automatischen Valet-Service. Man sagt dem Auto “bei Fuß” und es kommt angerollt.”

Daimler-Chef Dieter Zetsche kam in Begleitung eines Prototyps F015, der von Grund auf dafür entworfen wurde, ein
selbstfahrendes Auto zu sein. Die vorderen Sitze kann man drehen, damit sich die Insassen bequem unterhalten können. Das Auto spricht zudem mit Fußgängern – und jeder der Insassen kann die Kontrolle über das
Gefährt übernehmen. Die Luxuslimousine ist so etwas wie ein Gegenentwurf zu den
minimalistischen selbstfahrenden Zweisitzern von Google, denen man ansieht, dass sie einfach nur Leute von A nach B bringen sollen. Auch Zetsche fand große Worte. “Das wertvollste Gut im 21. Jahrhundert sind privater Raum und Zeit”.

Von der Samsung-Spitze kam: “Jeder muss mit jedem reden können” so Co-Chef Yoon über das “Internet der Dinge” – und Toyota ging ran.

Der Autopionier stellt seine Patente für die
Brennstoffzellen-Technologie der Konkurrenz kostenlos zur Verfügung. Um den Markt in Bewegung zu bringen.

“Dass Toyota seine Brennstoffzellen-Patente kostenlos zur Verfügung stellt, ist ein Zeichen einer neuen Realität”, sagte der Autoexperte
der IT-Marktforschungsfirma Gartner, Thilo Koslowski in Las Vegas. “Die Investitionen für die neuen Technologien sind nicht alleine zu
stemmen.”

Nach einer Gartner-Studie haben 41 Prozent der deutschen Autobesitzer Interesse, als
nächstes Fahrzeug ein Auto mit autonomen Fähigkeiten zu kaufen. Zugleich würden 45 Prozent der deutschen Autobesitzer ihren Wagen aufgeben, wenn sie stattdessen einen autonomen Fahrzeugservice abonnieren könnten.

su mit dpa, Reuters