Eilmeldung

Eilmeldung

Erdöl für 50 Dollar je Barrel - wer bietet weniger?

Sie lesen gerade:

Erdöl für 50 Dollar je Barrel - wer bietet weniger?

Schriftgrösse Aa Aa

Um die 50 Dollar je Barrel – hier scheinen sich die neuen, niedrigen Ölpreise einzurichten. Angesichts eines weltweiten Überangebots bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage kostet die US-Ölsorte WTI inzwischen sogar etwas weniger, die Nordsee-Sorte Brent liegt mit 51,60 Dollar nur knapp darüber – Preise, die seit 5,5 Jahren nicht mehr da waren.

Zuvor hatte der wichtige OPEC-Anbieter Saudi-Arabien die Preise für Kunden in Europa nochmal zurückgenommen.
“Saudi-Arabien macht keine Anstalten, sich zurückzuhalten”, so Bjarne Schieldrop, Chefrohstoffanalyst bei SEB (Skandinaviska Enskilda Banken) in Oslo.

An den Ölmärkten ist die Angst vor einem deutlichen Nachfrageeinbruch des Top-Konsumenten Chinas seit Monaten spürbar.

Seit Sommer 2014 sind die Ölpreise um rund die Hälfte eingebrochen.

Viele Händler warten auf ein Zeichen des Öl-Kartells Opec, die Fördermenge langfristig zu senken, um den rasanten Preisverfall zu stoppen. Bei einem Treffen Ende November hatte sich die Opec noch dagegen entschieden.

su mit Reuters