Eilmeldung

Eilmeldung

Krisengewinnler Rolls Royce

Sie lesen gerade:

Krisengewinnler Rolls Royce

Schriftgrösse Aa Aa

Rolls Royce hat 2014 zum ersten Mal
mehr als 4.000 Nobelkarossen verkauft – nicht trotz der Krise, sondern ausgerechnet aufgrund der Krise. Die britische
BMW-Tochter profitierte von der Ukrainekrise und dem Verfall des Rubels: Viele Russen wollten ihr Geld in wertbeständige
Anlagen stecken, sagte der deutsche Unternehmenschef Torsten Müller-Ötvös . Besonders erfolgreich seien die Selbstfahrer-Modelle Wraith und Ghost.

In China, dem größten Pkw-Markt der Welt, wurden dagegen weniger Autos abgesetzt.Grund sei der forcierte Kampf der Regierung gegen die Korruption.

4.063 ausgelieferte Fahrzeuge – das
waren zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor und der fünfte Verkaufsrekord in Folge. Seit 2009 habe sich das Volumen vervierfacht. Ein
Rolls-Royce kostet mindestens 200.000 Euro.

su mit dpa, Reuters