Eilmeldung

Eilmeldung

"Charlie Hebdo": Auch die "kleine Schwester" in Istanbul trauert

Sie lesen gerade:

"Charlie Hebdo": Auch die "kleine Schwester" in Istanbul trauert

Schriftgrösse Aa Aa

Für die Leute vom schwer getroffenenen französischen Satiremagazin “Charlie Hebdo” war das die “kleine Schwester”. Auch beim türkischen Satireblatt “Le Man” trauern sie besonders um die toten Kollegen in Paris. Bei einer gemeinsamen Ausgabe (2002) hatten sie sich auch gegenseitig auf die Schippe genommen.

Meinung

Charlie Hebdo, das war Hardcore-Opposition. Die schwerste Kritik galt der eigenen Gesellschaft

Redaktionsleiter Zafer Aknar, seit 1991 im Satire- Geschäft, hofft immer noch ein wenig, dass das alles nur ein Alptraum ist:

“Sie haben sich allein gefühlt, das haben sie selbst gesagt. Deshalb sind sie zu uns gekommen. Sie kamen nach Istanbul, um zu zeigen, dass der Islam in Wirklichkeit eine Religion der Toleranz ist. Sie wollten sagen, schaut her, in einem muslimischen Land gibt es eine solche Zeitschrift wie uns. Sie kooperierten mit uns, um den Leute zu sagen: Der Islam nicht so, wie ihr meint. Aber niemand hat zugehört.”

Wie die “große Schwester” im 2.734 Kilometer entfernten Paris kritisiert “Le Man” die heimischen Traditionen, auch religiöse, schaut dem Volk auf’s Maul, Konservative mögen die Zeitung nicht. Sie unterstützt freie sexuelle Beziehungen, kritisiert Regierungen.

“Charlie Hebdo” war immer der Maßstab.

Zafer Aknar:

“Die waren Hardcore-Opposition. Ihre schwerste Kritik galt ihrer eigenen Gesellschaft und dem System. Aber die Menschen erkannten das nicht. Sie pickten nur eine bestimmte Sache heraus, und konzentrierten sich darauf. Warum schaut keiner, was sie sonst noch draufhaben? 80- 90 Prozent der Karikaturen zielten auf die eigene Regierung. Hat “Charlie Hebdo” die Besatzung von Irak oder Libyen unterstützt? Gibt es ein einziges Beispiel, dass sie für die Französische Besetzung in Libyen waren? Welche Krieg haben sie unterstützt ?Wenn wir täten, was sie ihrer Gesellschaft zugemutet haben, können wir uns nicht mehr auf die Straße wagen.”

Le Man gibt es seit mehr als zwei Jahrzehnten. Jetzt arbeite man an einer Spezialausgabe. Eine harte Sache unter den gegebenen Umständen.

www.leman.com.tr