Eilmeldung

Eilmeldung

Golden Globes: Nordkorea bittet Meryl Streep zum Foto

Tina Fey und Amy Poehler haben bei ihrem dritten Auftritt als Moderatorinnen-Duo bei den Golden Globes gewohnt scharf geschossen.

Sie lesen gerade:

Golden Globes: Nordkorea bittet Meryl Streep zum Foto

Schriftgrösse Aa Aa

Es war der dritte Auftritt für Tina Fey und Amy Poehler als Moderatorinnen der Golden Globes. Die beiden für ihren bissigen Sprüche bekannten Komödiantinnen stürzten sich in diesem Jahr unter anderem auf Nordkorea. In der Rolle der Zensorin in Uniform: die koreanischstämmige Komödiantin Margaret Cho – als Generalin Cho Yun Ja offensichtlich ein Fan von Hollywood-Größe Meryl Streep, die zum gemeinsamen Foto gebeten wurde.

Meinung

Der Abend steht im Zeichen aller Filme, mit denen Nordkorea kein Problem hat.

“Der Abend steht im Zeichen aller Filme, mit denen Nordkorea kein Problem hat”, so Fey und Poehler in Anspielung auf die Kontroverse um die Satire “The Interview”, die nach dem vermeintlich nordkoreanischen Cyber-Angriff auf Sony zeitweise aus den Kinos verbannt worden war. Eine Nummer, bei der die Moderatorinnen auf ihr Publikum zählen konnten: Preisträger Michael Keaton machte das Foto,

Auch Bill Cosby bekam sein Fett ab: Dem Schauspieler wird vorgeworfen, 17 Frauen missbraucht zu haben.

Weitere Gags:

“Selma” ist ein Film über die Bürgerrechtsbewegung der Schwarzen, die übrigens toll funktioniert hat – und heute ist alles super.”
(Tina Fey über das Bürgerrechtsdrama “Selma”.)

“Boyhood zeigt, dass es immer noch gute Rollen für Frauen über 40 gibt – sofern sie angeheuert werden, als sie unter 40 waren.”
(Amy Poehler über den zwölf Jahre lang gedrehten Film “Boyhood”.)

“George Clooney hat dieses Jahr Amal Alamuddin geheiratet. Amal ist eine Menschenrechtsanwältin, die im Enron-Fall gearbeitet hat, eine Beraterin für Kofi Annan zum Thema Syrien war und eine von drei Personen in einer UN-Kommission zu Verletzungen von Kriegsrecht im Gazastreifen war. Ihr Ehemann bekommt also heute einen Preis für sein Lebenswerk.”