Eilmeldung

Eilmeldung

Wahl in Griechenland: Syriza liegt in Umfrage vorne

Knapp zwei Tage vor der Parlamentswahl in Griechenland hat sich der konservative Regierungschef Antonis Samaras kämpferisch gezeigt. “Am Sonntag

Sie lesen gerade:

Wahl in Griechenland: Syriza liegt in Umfrage vorne

Schriftgrösse Aa Aa

Knapp zwei Tage vor der Parlamentswahl in Griechenland hat sich der konservative

Meinung

Oder es kommt zu einem fatalen Unfall

Regierungschef Antonis Samaras kämpferisch gezeigt.

“Am Sonntag werden wir siegen”, erklärte Samaras zum Abschluss seines Wahlkampfes in Piräus.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren habe seine Regierung die Grundlagen für neues Wirtschaftswachstum gelegt.

Das Linksbündnis Syriza würde diese Entwicklung im Fall eines Wahlsieges zerstören:

“Jede Wählerstimme zählt für Griechenland auf dem Weg in die Zukunft, die greifbar vor uns liegt. Oder es kommt zu einem fatalen Unfall. Heute rufe ich zum Kampf und zur Einheit derer auf, die das Endergebnis bestimmen werden”

Erstmals nach vielen Rezessionsjahren war die Wirtschaft Griechenlands 2014 nach vorläufigen Zahlen um 0,7 Prozent gewachsen.

Der euronews-Korrespondent in Piräus sagte:

“Auf der letzten Wahlkampf-Veranstaltung der Partei Nea Dimokratia hat Samaras die Arbeit seiner Regierung präsentiert, das Syriza-Bündnis kritisiert und seine Zuversicht geäußert, dass seine Partei gewinnen wird.”

Allerdings deutet alles auf einen Sieg des Linksbündnisses Syriza hin. In einer am Freitag
veröffentlichten Umfrage lag die Linkspartei von Alexis Tsipras etwa 6 Prozentpunkte vor der konservativen Nea Dimokratia.

Tsipras sagte:

“Wir stehen zu den existierenden Verpflichtungen, die sich für Griechenland im Rahmen der Arbeit der europäischen Institutionen ergeben. Wir fühlen uns aber nicht verantwortlich für Verpflichtungen und Unterschriften ehemaliger Regierungen. Diese sind für uns nicht bindend.”

Tsipras will im Falle eines Wahlsieges einen Schuldenschnitt mit den Geldgebern aushandeln.

Die Staatsverschuldung Griechenlands liegt bei 320 Milliarden Euro, das sind knapp 180 Prozent des
Bruttoinlandsprodukts. Die Mehrheit der Kredite stammt von Euro-Mitgliedstaaten.