Eilmeldung

Eilmeldung

Zeitraffer: Die Ukraine-Krise von November 2013 bis zur Gegenwart

Schlüsseldaten der Entwicklung im Ukraine-Konflikt: November 2013: Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch verwirft das EU-Handelsabkommen und

Sie lesen gerade:

Zeitraffer: Die Ukraine-Krise von November 2013 bis zur Gegenwart

Schriftgrösse Aa Aa

Schlüsseldaten der Entwicklung im Ukraine-Konflikt:

November 2013:
Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch verwirft das EU-Handelsabkommen und sucht eine verstärkte Kooperation mit Russland. Es kommt zu Demonstrationen in der Hauptstadt Kiew. Die Ukraine hatte 1991 ihre Unabhängigkeit von der damaligen Sowjetunion erklärt.

Dezember 2013:
Die Proteste in Kiew weiten sich auf bis zu 800.000 Teilnehmer aus . Der russische Präsident Wladimir Putin wirft Janukowitsch vor Weihnachten eine wirtschaftliche Rettungsleine zu. Das Angebot umfasst die Übernahme von Kiews Schulden und eine Reduzierung der Energiepreise .

Januar 2014:
Demonstrationen in Kiew fordern Todesopfer . Ende Januar erklärt Ministerpräsident Mykola Asarow seinen Rücktritt.

Februar 2014:
Mitte des Monats kommt es zu neuen Protesten. Am 20. Februar erlebt Kiew einen der schwärzesten Tage in der jüngeren Geschichte der Ukraine: 88 Menschen werden binnen 48 Stunden getötet.

Februar 2014:
Am 22. Februar verschwindet Janukowitsch. “Später spricht er im Fernsehen von einem Staatsstreich”: http://de.euronews.com/2014/02/23/janukowitsch-vom-erdboden-verschluckt/. Das Parlament in Kiew stimmt für eine Amtsenthebung und legt Wahlen für den 25. Mai fest.

März 2014:
Die Krim stimmt mit großer Mehrheit für einen Beitritt der Halbinsel zu Russland
Westliche Nationen bezeichnen die Abstimmung als Betrug. Am 18. März unterschreibt Putin eine Erklärung zur Aufnahme der Krim in die russische Föderation.

März 2014:
Nach der Angliederung der Krim erlassen die EU und die USA Reisebeschränkungen. Prorussische Proteste in Teilen der Ostukraine setzen sich fort.

Mai 2014:
Am 11. Mai erklären in der Ostukraine Donezk und Luhansk ihre Unabhängigkeit nach international nicht anerkannten Referenden. Die EU unterzeichnet eine Erklärung zur Förderung der Beziehungen mit der Ukraine.

Juli 2014:
Eine Malaysia-Airlines-Maschine (MH17) wird über der Ostukraine abgeschossen. Alle 298 Menschen an Bord sterben. Der Westen macht prorussische Rebellen für den Abschuss verantwortlich.

September 2014:
Am 5. September unterzeichnen die Ukraine und Russland in Minsk eine Waffenstillstandsvereinbarung. Sie erweist sich in den Folgemonaten als brüchig. Im Oktober gewinnen prowestliche Parteien die Parlamentswahl in der Ukraine.

Dezember 2014:
Der russische Rubel verliert auch aufgrund fallender Rohölpreise nahezu die Hälfte seines Wertes. Dazu tragen auch wirtschaftliche Sanktionen des Westens bei.":

Februar 2015:
Eine zweite Friedensvereinbarung von Minsk wird vorbereitet, nachdem sich die erste als wirkungslos erwies.

Unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich kommt am 12. Februar in Minsk ein zweites Waffenstillstandsabkommen zustande.

Das Abkommen wird jedoch nicht eingehalten. Die eingekesselte Stadt Debaltzewe wird von den Rebellen eingenommen.