Eilmeldung

Eilmeldung

US-Gericht spricht australischen Guantanamo-Häftling frei

Ein US-Militärgericht hat die Verurteilung eines Australiers aufgehoben, der fünfeinhalb Jahre in Guantanamo Bay inhaftiert war, weil er eine

Sie lesen gerade:

US-Gericht spricht australischen Guantanamo-Häftling frei

Schriftgrösse Aa Aa

Ein US-Militärgericht hat die Verurteilung eines Australiers aufgehoben, der fünfeinhalb Jahre in Guantanamo Bay inhaftiert war, weil er eine Ausbildung bei den Taliban in Afhganistan absolvierte.

David Hicks ist nach einem Schuldeingeständnis schon seit 2007 wieder auf freiem Fuß. Er sei aber froh, dass seine Unschuld nun anerkannt sei und habe mit der Sache abgeschlossen.

“Aber jemand sollte für meine Behandlung bezahlen”, sagte Hicks nach dem Freispruch. “Ich habe große physische Probleme. Mein linkes Knie, mein rechter Ellbogen, mein Rücken und meine Zähne, weil ich sie fünf Jahre lang nicht putzen konnte. Die Folgen der Jahre der Misshandlung kosten mich viel Geld.”

Hicks Anwälte hatte unter anderem argumentiert, dass sein Aufenthalt bei den Taliban vor der US-Invasion noch nicht strafbar gewesen sei und dass er sein Schuldeingeständnis unter Zwang abgelegt habe.

Die australische Regierung weist Vorwürfe zurück. “Die ganzen Rechstfragen, dass war letztlich die Sache eines amerikanischen Gerichts unter amerikanischem Recht”, so Ministerpräsident Tony Abbott. “Aber er hat selbst zugegeben, nichts Gutes im Schilde geführt zu haben. Und ich bin nicht dafür da, mich für die Entscheidungen zu entschuldigen, die australische Regierungen zum Schutze dieses Landes treffen.”