Eilmeldung

Eilmeldung

Schärfere Sicherheitsmaßnahmen nach Anschlagsdrohung gegen westliche Einkaufszentren

Nach einer im Internet veröffentlichten Drohung gegen mehrere westliche Einkaufszentren haben die bedrohten Einrichtungen ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

Sie lesen gerade:

Schärfere Sicherheitsmaßnahmen nach Anschlagsdrohung gegen westliche Einkaufszentren

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einer im Internet veröffentlichten Drohung gegen mehrere westliche Einkaufszentren haben die bedrohten Einrichtungen ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Besucher des Forum des Halles im Zentrum von Paris und von Les Quatre Temps im Büroviertel La Defense müssen beim Betreten ihre Taschen durchsuchen lassen.

“Wir haben spezifische Maßnahmen getroffen, d. h. verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zu den geltenden staatlichen Vorsichtsmaßnahmen, die schon seit einigen Wochen gelten. Und wir tauschen Informationen über die Überwachungskameras mit der Polizei aus”, erklärte der Direktor des Quatre-Temps-EKZ, Nicolas Kozubek.

Bei manchem Kunden stellt sich ein mulmiges Gefühl ein. Seit dem Anschlag auf eine Satirezeitschrift ist die Stimmung in Frankreich ohnehin angespannt: “Wir halten die Augen offen. Das darf unser Leben nicht beeinflussen. Das Leben muss weiter gehen. Wir können auch zu Hause sterben, aber Angst haben wir schon”, meint Kundin Brigitte Millee.

In einem am Samstag ins Internet gestellten Video hatte ein maskierter Sprecher mit britischem Akzent und anscheinend somalischer Herkunft, weitere Angriffe auf Ziele in Kenia angedroht. Gleichzeitig rief er Muslime auf, nach dem Vorbild des Al-Schabab-Angriffs auf das Westgate Einkaufszentrum in Nairobi die Mall of America(Bloomington, MN, USA), das größte Einkaufszentrum Nordamerikas, die West Edmonton Mall (Alberta, Kanada), die Londoner Haupteinkaufsstraße Oxford Street, die Westfield Mall im Londoner Stadteil White City (England), sowie die beiden Pariser Einkaufszentren anzugreifen.

Das US-Heimatschutzministerium spielte die Drohungen des Videos herunter. Ihm und der Bundespolizei FBI seien derzeit keine konkrete, glaubwürdige Bedrohung der “Mall of America” oder anderer Einkaufszentren in den USA bekannt.

Das französische Innenministerium erklärte, man nehme die Drohung ernst.

Scotland Yard teilte mit, man analysiere die Bedrohung, die Polizeipräsenz in der britischen Hauptstadt wurde verstärkt.