Eilmeldung

Eilmeldung

"Best Exotic Marigold Hotel 2" mit Richard Gere

Sie lesen gerade:

"Best Exotic Marigold Hotel 2" mit Richard Gere

Schriftgrösse Aa Aa

Das Abenteuer in Indien geht weiter. “The Second Best Exotic Marigold Hotel” ist die Fortsetzung des Komödienerfolgs von 2011 unter der Regie von

Das Abenteuer in Indien geht weiter. “The Second Best Exotic Marigold Hotel” ist die Fortsetzung des Komödienerfolgs von 2011 unter der Regie von John Madden. Wie im ersten Teil dreht sich alles um eine Reihe britischer Rentner, die sich in einem Hotel in Indien niederlassen und die eine oder andere emotionale Überraschung erleben.

Maggie Smith, Judi Dench, Bill Nighy und Celia Imrie sind wieder mit von der Partie. Auch Dev Patel als umtriebiger Hotelmanager Sonny, der unbedingt eine zweite Luxus-Herberge eröffnen möchte.

Für das Schauspieler-Team war der Dreh in Indien eine Art Rückkehr zu den Wurzeln.

Bill Nighy: “Es war einfacher beim zweiten Mal, man ist weniger aufgeregt. Wenn man nach Indien kommt, ist das ein Schock. Vielleicht geht es einem anderswo ähnlich, aber in Indien ist das besonders stark. Es war schön, zurückzukehren und das Ganze ruhiger anzugehen, zu genießen.”

Celia Imrie: “Es ist ein inspirierender Ort, an dem man sich sehr demütig fühlt. Wir sind so stark mit den materiellen Dingen in unserem Leben beschäftigt. Die Menschen hier haben nichts. Aber sie sind voller Lebensfreude.”

Die Botschaft des Films lautet auch diesmal: Es ist nie zu spät für einen Neustart, Schmetterlingsgefühle inklusive.

Celia Imrie: “Ich glaube, es hat mich gelehrt, so sehr ich auch mein Alter verfluche, dass man jede Sekunde bewusst genießen sollte. Denn man weiß nie, wie lange das noch geht.”

Judi Dench: “Geben Sie niemals auf, sagen Sie sich nie, dass etwas nicht tun können. Tun Sie’s einfach. Und wenn eine Sache nicht klappt, klappt vielleicht eine andere.”

Auch einen charmanten Newcomer gibt es in der Rentner-Riege, Richard Gere.

Der Streifen kommt Mitte März auf die österreichischen und Anfang April auf die deutschen Leinwände.