Eilmeldung

Eilmeldung

Schock in Bangladesch: Islamisten verüben Blutbad an Blogger

Der religionskritische Blogger und Schriftsteller Avijt Roy wurde in Dhaka mit Messern oder Hackbeilen von Unbekannten ermordet.

Sie lesen gerade:

Schock in Bangladesch: Islamisten verüben Blutbad an Blogger

Schriftgrösse Aa Aa

Schock nach dem tödlichen Attentat auf einen religionskritischen Schriftsteller und Blogger in Bangladesch: Unbekannte fielen auf einer belebten Straße in Dhaka mit Messern oder Hackbeilen über Avijit Roy und seine Frau Rafida Ahmed her. Roy starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Ahmed, ebenfalls Bloggerin, überlebte schwer verletzt. Die Täter konnten flüchten. Eine Augenzeugin: “Ich habe gesehen, wie eine unbekannte Person ein großes Messer hervorzog, von hinten zuschlug und ihn erst am Kopf und dann an den Schultern traf. Ich habe nach Hilfe gerufen, aber niemand kam um ihn zu retten, niemand.”

Meinung

Ich habe nach Hilfe gerufen, aber niemand kam um ihn zu retten, niemand.

In der Nähe der Universität versammelten sich Studenten und Aktivisten zum Protest. Der 40 Jahre alte Roy hatte kontroverse Bücher zu Themen wie Homosexualität und Atheismus verfasst. Er betrieb den Blog mukto-mona.com. Der in Bangladesch geborene US-Bürger war zur Vorstellung seines neuen Buches nach Dhaka gereist. Er und Ahmed wurden auf dem Rückweg von einer Buchmesse auf dem Universitätscampus attackiert.

Die islamistische Organisation Ansarullah Bangla Team bekannte sich zu dem Angriff. Die Gruppe wird auch mit der Ermordung des Bloggers Ahmed Rajib Haider 2013 in Verbindung gebracht, der ebenfalls als Extremismuskritiker galt.