Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nächste Runde im Schlagabtausch zwischen Maduro und Obama


Venezuela

Nächste Runde im Schlagabtausch zwischen Maduro und Obama

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat den Vereinigten Staaten vorgeworfen, ihn und seine Regierung stürzen zu wollen. Präsident Barack Obama kümmere sich “im Namen der imperialistischen Elite der USA” persönlich um dieses Vorhaben, sagte Maduro.

Obama hatte Venezuela als “Bedrohung für die nationale Sicherheit” seines Landes bezeichnet. Darüber hinaus sprachen die USA erneut Sanktionen gegen venezolanische Beamte aus. Der Regierung in Caracas warf Obama vor, die Opposition einzuschüchtern. Bei Demonstrationen kamen in Venezuela im vergangenen Jahr 40 Menschen ums Leben. Nach Ansicht Maduros unterstützen die USA die venezolanischen Regierungsgegner.

“Präsident Barack Obama hat die aggressivsten, ungerechtesten und schmerzhaftesten Maßnahmen beschlossen, die die USA jemals gegen Venezuela eingeleitet haben”, sagte Maduro angesichts der jüngsten Sanktionen.

Zu Beginn des Monats hatte Venezuela die USA aufgefordert, ihre Belegschaft in der Botschaft in Caracas zu reduzieren und eine Visapflicht für US-Bürger angekündigt.

Venezuela ist der neuntgrößte Erdöl-Produzent der Welt und verfügt (nach den USA) über die zweitgrößten Erdgas-Reserven in Amerika. Trotz der Spannungen auf politischer Ebene unterhalten Venezuela und die Vereinigten Staaten enge Wirtschaftsbeziehungen. 2013 war Venezuela der viertgrößte Lieferant von Rohöl- und Petroliumprodukten der US-Amerikaner, übertroffen nur von Kanada, Saudi Arabien sowie Mexiko. Allerdings ist der Handel mit derartigen Produkten zwischen Venezuela und den USA im Vergleich zum vergangenen Jahrzehnt um 49 Prozent geschrumpft.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Nigerianische Armee drängt Boko Haram zurück