Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr Sicherheit auf dem vibrierenden Fahrrad

Sie lesen gerade:

Mehr Sicherheit auf dem vibrierenden Fahrrad

Schriftgrösse Aa Aa

Vibrationssignale im Sattel und den Lenkgriffen warnen vor Gefahren.

Aus den Niederlanden kommt ein intelligentes Fahrrad, das seinen Benutzer vor Hindernissen und Gefahren warnt. Der von der Forschungseinrichtung TNO entwickelte Drahtesel ist mit einem Radar am Lenker ausgestattet, das Hindernisse in Fahrtrichtung ausmacht und einer Kamera am Hinterreifen, die Sicht nach hinten abklärt.
Ein kleiner Computer wertet die Signale aus.
Jede potenzielle Risikoquelle wird durch Vibrationen im Sattel und in den Lenkergriffen signalisiert.

Maurice Kwakkernaat, TNO: “Vibrationen sind eine sehr effiziente Art, Radler zu warnen. Deswegen haben wir vibrierende Elemente in den Lenker und den Sattel des Fahrrads eingebaut. Und auf diese Weise können wir sehr präzise auf Gefahren, die von vorne, von hinten und von den Seiten kommen hinweisen.”

Das Rad außerdem mit einem Elektromotor ausgestattet, der eine Geschwindigkeit von bis zu 25 Kilometern pro Stunde erreicht. Mit dem intelligenten Warnsystem wollen die Entwickler dazu beitragen, die Unfallrate von Radfahrern zu senken. 184 Radler starben im vergangenen Jahr in den Niederlanden bei Unfällen.

Maurice Kwakkernaat, TNO: “Bei älteren Menschen steigt die Zahl der Unfälle. Wir stellen außerdem fest, dass sie immer mehr Zeit auf dem Fahrrad verbringen. Das bedeutet, dass die Unfallrate weiter steigen wird und wir versuchen dem mit unserer neuen Technologie entgegenzuwirken. “

Den Entwicklern zufolge sollen die ersten vibrierenden Fahrräder in spätestens drei Jahren auf dem Markt kommen. Bis dahin müssen die Herstellungskosten noch deutlich gesenkt werden.