Eilmeldung

Eilmeldung

Tsipras wirbt in Brüssel um Hilfe

Das von der Pleite bedrohte Griechenland wirbt in Brüssel um Hilfe. Regierungschef Alexis Tsipras kam in der belgischen Hauptstadt mit dem

Sie lesen gerade:

Tsipras wirbt in Brüssel um Hilfe

Schriftgrösse Aa Aa

Das von der Pleite bedrohte Griechenland wirbt in Brüssel um Hilfe.

Meinung

Ich bin nicht zufrieden mit den Entwicklungen in den vergangenen Wochen. Ich denke nicht, dass wir ausreichend Fortschritte gemacht haben

Regierungschef Alexis Tsipras kam in der belgischen Hauptstadt mit dem Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, und mit Jean-Claude Juncker zusammen. Der Chef der Europäischen Kommission schloss einen Austritt Athens aus der Eurozone erneut aus, zeigte sich aber mit den Entwicklungen in den vergangenen Wochen unzufrieden.
Die Fortschritte seien unzureichend, so Juncker. Der linke Regierungschef kam in Brüssel auch mit dem griechischen Europaabgeordneten Manolis Glezos zusammen. Der 92-jährige Politiker ist ein ehemaliger Widerstandskämpfer gegen die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Glezos setzt sich für Entschädigungszahlungen Deutschlands an Griechenland ein.
Tsipras sagte euronews: “Wir machen schwere Zeiten durch, doch wir sind optimistisch, dass wir die Erwartungen der griechischen Gesellschaft, das Mandat des Volkes und unsere Versprechungen erfüllen können. Heute war ein guter Tag.”

Im Zusammenhang mit den scharfen Worten, die Athen seit Tagen an die Regierung in Berlin richtet, ermahnte der Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem Griechenland im niederländischen Fernsehen, den Ton zu mäßigen. Deutschland habe Griechenland sehr geholfen. Athen sollte auf angemessene Weise mit seinen Partnern zusammenarbeiten. “Der Besuch des griechischen Regierungschefs in Brüssel und die Krisengespräche fanden vor diesem Hintergrund statt”, sagt unsere Korrespondentin Efi Koutsokosta. “In der nächsten Woche nimmt Tsipras am EU-Gipfel in Brüssel teil. Vertreter der internationalen Geldgeber beendeten inzwischen ihre ersten Kontrollen in Athen.”