Eilmeldung

Eilmeldung

Israel vor der morgigen Parlamentswahl

Für Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich die Lage zuletzt verschlechtert. Im zersplitterten Parlament kommt es aber vor allem darauf an, welches Bündnis man nach der Wahl schmieden kann.

Sie lesen gerade:

Israel vor der morgigen Parlamentswahl

Schriftgrösse Aa Aa

In Israel wird morgen ein neues Parlament gewählt.

Für Regierungschef Benjamin Netanjahu und seine konservative Likudpartei hat sich die Lage zuletzt verschlechtert.

Umfragen zeigen, dass Likud vielleicht nur noch zweitstärkste Kraft wird.

Im zersplitterten israelischen Parlament kommt es aber vor allem darauf an, welches Bündnis man nach der Wahl schmieden kann.

Auch Netanjahu kam schon einmal aus zweiter Position wieder an die Macht.

Stärkste Kraft könnte das Zionistische Lager werden, ein Wahlbündnis der sozialdemokratischen Arbeitspartei und der Partei Hatnua.

Spitzenkandidat ist Jitzchak Herzog, auf Platz zwei der Liste steht Hatnua-Chefin Zipi Livni.

Käme ihr Bündnis an die Macht, würden sie sich die Amtszeit als Regierungschef teilen.

Wer aber letztendlich wirklich regiert, könnte von Mosche Kachlon und seiner neuen Kulanupartei abhängen, die sich vor allem in sozialen Fragen einsetzt.

Netanjahu hat ihm schon einen Ministerposten angeboten, Kachlon lehnte aber ab.

Spannend wird auch das Abschneiden der israelischen Araber sein, die zum ersten Mal mit einer gemeinsamen Wahlliste antreten.