Eilmeldung

Eilmeldung

Spanien: Wissenschaftler glauben, Cervantes' sterbliche Überreste gefunden zu haben

Knapp 400 Jahre nach dem Tod von Miguel de Cervantes gehen Wissenschaftler mit ziemlicher Sicherheit davon aus, sterbliche Überreste des "Don Qiujote"-Autors gefunden zu haben.

Sie lesen gerade:

Spanien: Wissenschaftler glauben, Cervantes' sterbliche Überreste gefunden zu haben

Schriftgrösse Aa Aa

Knapp 400 Jahre nach dem Tod von Miguel de Cervantes gehen Wissenschaftler mit ziemlicher Sicherheit davon aus, sterbliche Überreste des spanischen Schriftstellers gefunden zu haben.

Meinung

Nach der Auswertung aller historischen, archäologischen und anthropologischen Informationen in diesem Fall können wir davon ausgehen, dass einige der Überreste, die im Boden der Krypta des Trinitariasklosters gefunden wurden, zu Miguel de Cervantes gehören.

Bei Teilen der in einem Madrider Kloster entdeckten Knochen deute alles darauf hin, dass sie vom Autor des “Don Quijote” stammen, so der Leiter des Forscherteams, Francisco Etxebarria: “Nach der Auswertung aller historischen, archäologischen und anthropologischen Informationen in diesem Fall können wir davon ausgehen, dass einige der Überreste, die im Boden der Krypta des Trinitariasklosters gefunden wurden, zu Miguel de Cervantes gehören. Es gibt viele Dinge, die stimmig sind und nichts, was dagegen spricht.”

Genetische Tests stünden noch aus. Absolute Sicherheit werde es jedoch nie geben. Weitere Knochen stammen allem Anschein nach von Cervantes Frau.

Die Suche in dem Kloster lief seit einem Jahr. Cervantes, dessen “Don Quijote” eines der großen Werke der Weltliteratur ist, war 1616 in Armut gestorben und auf dem Klostergelände im “Literatenviertel” der Madrider Altstadt beigesetzt worden. Das Kloster wurde mehrmals umgebaut und erweitert, sodass später nicht mehr überliefert wurde, wo sich die Grabstätte befand.