Eilmeldung

Eilmeldung

Comicausstellung "Cartoon Xira" in Portugal: Satire für die Meinungsfreiheit

Sie lesen gerade:

Comicausstellung "Cartoon Xira" in Portugal: Satire für die Meinungsfreiheit

Schriftgrösse Aa Aa

Am vergangenen Samstag öffnete die diesjährige Comicausstellung "Cartoon Xira" im portugiesischen Vila Franca de Xira seine Pforten. Sobald man die Türschwelle überschreitet, ist ganz offensichtlich:

Am vergangenen Samstag öffnete die diesjährige Comicausstellung “Cartoon Xira” im portugiesischen Vila Franca de Xira seine Pforten. Sobald man die Türschwelle überschreitet, ist ganz offensichtlich: Die Comic-Ausstellung wird von dem Pariser Anschlag auf das Satiremagazin “Charlie Hebdo” überschattet.

Meinung

Wenn ich das Thema der Ausstellung mit nur einem Wort auf den Punkt bringen soll, ist das ganz klar: Krise!

Der Bürgermeister des Örtchens Alberto Mesquita lud alle Künstler ein, eine Wand zu Ehren der Opfer des Anschlags zu gestalten: “Alle Karikaturisten und alle Einwohner sollen gemeinsam mit mir auf dieser Wand unterschreiben – für die Freiheit und insbesondere die Meinungsfreiheit.

Auch im Sinne der Meinungsfreiheit hatte der Bürgermeister beschlossen, die Ausstellung nicht aus Angst vor Anschlägen abzusagen: “Natürlich sind wir uns bewusst, was gerade in der Welt passiert. Aber ich denke, sich zurückzuziehen, wäre der falsche Schritt gewesen und ein wahrer Verlust!

Mutig, nachdem zum Beispiel ein Museum im französischen Caen eine für April geplante Tagung von Karikaturisten aus Angst vor Anschlägen abgesagt hat.

Die islamische Radikalisierung ist ein Thema, das Karikaturisten nicht erst seit den Anschlägen auf “Charlie Hebdo” für sich entdeckt haben. Dies wird im ersten Abschnitt der Ausstellung deutlich: Hier ist eine Auswahl der besten Zeichnungen zum Thema zu sehen – veröffentlich in portugiesischen Zeitungen des vergangenen Jahres.

Aber natürlich ist der radikale Islam nicht das einzige Thema der “Cartoon Xira”. Der Kurator und Zeichner António beschreibt die diesjährige Ausstellung mit nur einem einzigen Wort: “Krise! In Portugal haben wir eine Staatskrise, dann gibt es noch die europäische und die amerikanische Wirtschaftskrise und außerdem die politische Krise in der islamischen Welt. Wenn ich das Thema der Ausstellung also mit nur einem Wort auf den Punkt bringen soll, ist das ganz klar: Krise.”

Wie hier zu sehen ist, war die Aktualität in Portugal 2014 von vor allem zwei großen Themen bestimmt: Dem Rekordverlust der traditionsreichen portugiesischen Bank BES, die an den Rand der Zahlungsunfähigkeit rutschte und vom portugiesischen Staat gerettet werden musste. Und die Verhaftung des ehemaligen Ministerpräsidenten José Socrates, wegen Korruption, Steuerhinterziehung und Geldwäsche.

Doch bei der “Cartoon Xira” geht es nicht nur um portugiesische Politik. Jedes Jahr wird auch ein internationaler Karikaturist geehrt. In diesem Jahr ist der Hauptgast der Pole Pawel Kuczynski: “Diese Ausstellung zeigt meine Arbeiten von 2002 bis heute. Es ist eine umfangreiche Übersicht meiner Arbeit. Man sieht meine Zeichnungen aus Zeitungen, Zeitschriften und auch aus Büchern. Andere habe ich speziell für satirische Comic-Sammlungen gemacht.”

Der bekannte polnische Zeichner hat schon mehr als 130 internationale Preise gewonnen. Er bezeichnet sich selbst als “realistischer Illustrator unserer surrealen Zeit”. Die Ausstellung “Reflexe” zeigt seine besten Arbeiten zu Themen wie Krieg, Hunger oder Ökologie.

Es ist das sechzehnte Mal, dass das Städtchen des Stierkampfes Vila Franca de Xira Shee-ra , 20 Kilometer von Lissabon entfernt, diese “Mostra”, portugiesisch für Ausstellung, organisiert. Insgesamt sind gut 200 Werke in Vila Franca de Xira Shee-ra zu sehen, noch bis zum 10. Mai. Uns es werden auch einige Workshops für die Besucher veranstaltet, wie zum Beispiel einer für Kinder.

Unsere euronews-Korrespondentin vor Ort Dulce Dias kommentiert: “Trotz der terroristischen Angriffe, der Krisen und der Weltlage im Allgemeinen, gibt die “Cartoon Xira” Hoffnung für die Zukunft. Sie wird verkörpert von diesen Kinder, den vielleicht zukünftigen Verfechtern der Meinungsfreiheit.