Eilmeldung

Eilmeldung

Großfusion Kraft-Heinz: Frischkäse mit Ketchup

Sie lesen gerade:

Großfusion Kraft-Heinz: Frischkäse mit Ketchup

Schriftgrösse Aa Aa

In der US-Lebensmittelbranche bahnt sich eine Großfusion an. Kraft Foods und der Ketchup-Hersteller Heinz wollen sich zum drittgrößten Nahrungsmittel- und Getränkekonzern Nordamerikas zusammenschließen. Weltweit landet das Unternehmen mit rund 25 Milliarden Euro Umsatz auf Rang fünf, so der etwa für Philadelphia-Frischkäse bekannte Kraft-Konzern.

Strippenzieher ist US-Investorenlegende Warren Buffett. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway ist ein Heinz-Haupteigner.

Und Heinz-Aktionäre werden im fusionierten Unternehmen Kraft Heinz Co. das Sagen haben: Sie erhalten 51 Prozent der Anteile. An der Spitze des Konzerns soll Heinz-Chef Bernardo Hees stehen. Die Kraft-Aktionäre werden mit 49 Prozent beteiligt sein.

Sie sollen zusätzlich zu einer Vergütung in Aktien eine Dividende von insgesamt 9,1 Milliarden Euro in bar von den Heinz-Eigentümern erhalten.

Heinz gehört neben Berkshire dem brasilianischen Finanzinvestor 3G Capital. Sie hatten das Unternehmen 2013 für 21 Milliarden Euro gekauft. Kraft war an der Börse zuletzt rund 32,7 Milliarden Euro wert.

Die an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq gehandelten Kraft-Aktien schnellten nach der Fusionsankündigung im vorbörslichen Handel rund 26 Prozent nach oben. Der Vollzug der Transaktion wird für die zweite Jahreshälfte erwartet.

Weltmarktführer bei industriellen Lebensmitteln ist der Schweizer Nestle-Konzern mit rund 87 Milliarden Euro Jahresumsatz.

su mit Reuters