Eilmeldung

Eilmeldung

Libanesische Künstlerin stellt ihre "Lee Kuan Yew"-Werke in Singapur aus

Sie lesen gerade:

Libanesische Künstlerin stellt ihre "Lee Kuan Yew"-Werke in Singapur aus

Schriftgrösse Aa Aa

Die libanesische Künstlerin Laudi Abilama widmet dem ehemaligen Premierminister Singapurs Lee Kuan Yew einige Werke in der Sana Gallery. Yew, der als

Die libanesische Künstlerin Laudi Abilama widmet dem ehemaligen Premierminister Singapurs Lee Kuan Yew einige Werke in der Sana Gallery. Yew, der als Gründervater des modernen Siganpur gilt, starb am 23.März 2015 im Alter von 91 Jahren.

Ophélie Guillerot, Mangerin der Sana Gallery, sagt:

“Bis vor einigen Jahren war Premierminister Lee Kuan Yew eine Art non-go-area für die Kunst. Jetzt sehen wir, dass einige Künstler anfangen über das Thema zu arbeiten. Ich hoffe, dass sie weitermachen werden, denn Premierminister Lee Kuan Yew ist eine sehr inspirierende Ikone.”

Laudi Abilama arbeitet in ihrem Atelier östlich von Beirutc mit Siebdruckverfahren. Inspiriert wurde sie von Lee Kuan Yews Portaits, als sie sich 2011 in Singapur aufhielt. Warum hat sie sich so eingehend mit Lee Kuan Yew beschäftigt?

“Er war entscheidend, hat das Land zu dem gemacht, was es heute ist. Singapur und der Libanon haben viele Gemeinsamkeiten, es sind multikulturelle Gesellschaften. Er hat das gemeistert und Harmonie geschaffen, während es bei uns mit der Zeit leider eher zu einem selbstgemachten Zusammenbruch geführt hat.”

Lee wurde aufgrund seiner autoritären Praktiken gefürchtet. Seiner Meinung nach waren die Begrenzung der Rede- und Protestfreiheit notwendig, um Stabilität in einem multiethnischen und multireligiösen Land zu garantieren. Den wirtschaftliche Erfolg Ostasiens führte er auf die Werte Konfuzius zurück: Disziplin, Ordnung, Respekt für Bildung und Autorität, im Gegensatz zu den westlichen Werten des Individualismus, Liberalismus und der Demokratie.

Die Künstlerin Laudi Abilama sucht in diesen unruhigen Zeiten selbst nach politischen Vorbildern:

“Leider gehören wir heute zu einer Welt von 22 gescheiterten Staaten, gescheiterten Diktauren, gescheiterten Demokratien. Alles hat sich irgendwie in Nichts verwandelt, deswegen suche ich als junge Libanesin nach Menschen wie Lee Kuan Yew. Für mich ist es wichtig zu verstehen, wie die Welt funktioniert, sich mit unterschiedlichen politischen Ideen und Systemen auseinander zu setzen.”

Die Ausstellung der libanesischen Künstlerin Laudi Abilama ist noch bis zum 26. April 2015 in der Sana Gallery in Singapur zu sehen.