Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Unterstützung für Junckers Investitionsplan


Redaktion Brüssel

Unterstützung für Junckers Investitionsplan

ALL VIEWS

Tap to find out

Weil Investitionen den niedrigsten Stand seit zwei Jahrzehnten erreicht haben, hinkt Europa dynamisch wachsenden Regionen und Ländern hinterher. Geschäftsleute unterstützen daher den 315-Milliarden-Euro-Investitionsplan der EU, der Wachstum und Jobs verspricht. “Es ist sehr wichtig, dass wir auf sozialem Gebiet, in Steuerangelegenheiten, im Umweltbereich bürokratische Hindernisse allmählich beseitigen”, so Pierre Gattaz, Präsident des französischen Geschäftsverbands.

Emma Marcegaglia, Präsidentin von BusinessEurope, einer Organisation, der Geschäftsleute aus mehr als 30 Ländern angehören, unterstreicht, Energie müsse billiger werden. “Wir schlagen uns mit zuviel Bürokratie herum, wir müssen uns dem internationalen Markt öffnen.”

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen Investitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro mit Hilfe von 21 Milliarden Euro erreicht werden, die von der Europäischen Investitionsbank bereitgestellt werden. “Regierungschefs, die meinen, dieser Plan sei nicht ehrgeizig genug, sollten zusehen, dass sie selbst Geld locker machen”, so Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bisher haben nur Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien zugesichert, sich an dem Plan beteiligen zu wollen.

“In allen Bereichen, die von der Hochtechnologie berührt werden, ist die Jugendarbeitslosigkeit sehr gering oder es gibt sie gar nicht”, meint Carlos Lopez Blanco von dem spanischen Telefonica-Konzern. “Die Wirtschaft Europas muss für die nötigen Ausbildungen sorgen, wenn sie global konkurrieren will.” Auch der digitale Bereich braucht neue Impulse. Anfang Mai will die EU-Kommission ihre Vorschläge für einen digitalen Binnenmarkt präsentieren.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

Redaktion Brüssel

Ende der Milchquote kommt