Eilmeldung

Eilmeldung

Außenminister sagen Reisen ab, um Atomgespräche mit Iran fortzusetzen

Die Außenminister der USA, Frankreichs und Deutschlands haben ihre Reisepläne geändert, um die Atomgespräche mit ihrem iranischen Amtskollegen

Sie lesen gerade:

Außenminister sagen Reisen ab, um Atomgespräche mit Iran fortzusetzen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Außenminister der USA, Frankreichs und Deutschlands haben ihre Reisepläne geändert, um die Atomgespräche mit ihrem iranischen Amtskollegen weiterzuführen. Laut US-Vertretern deutet sich bei den Verhandlungen in der Schweiz eine Schritt-für-Schritt-Lösung des Konflikts an: Iran fährt sein Atomprogramm zurück und im Gegenzug werden die internationalen Sanktionen schrittweise aufgehoben.

Doch ein persischsprechender Vertreter des US-Außenministeriums sagte Euronews, es sei noch nicht klar, ob das gewünschte Verhandlungsergebnis erreichbar ist. “Wir bemühen uns um eine Einigung”, so Alan Eyre, “wir strengen uns an.”

Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs, Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius, haben eine geplante gemeinsame Reise verschoben und sind in Lausanne geblieben, um weiter zu verhandeln. Bis Dienstag sollen die Gespräche zu einem Rahmenabkommen führen auf dessen Grundlage der Atomstreit beigelegt werden kann.

“In den verbleibenden Stunden vor Ablauf der Verhandlungsfrist haben der iranische Außenminister und seine Verhandlungspartner ihre Anstrengungen intensiviert”, so die Euronews-Korrespondentin in Lausanne. “Einzelheiten der Diskussionen werden nicht veröffentlicht und es bleibt bei der grundsätzlichen Frage: Ist eine Einigung möglich?”