Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Atomverhandlungen mit Iran nun in großer Ministerrunde

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Atomverhandlungen mit Iran nun in großer Ministerrunde

<p>Die Gespräche über Irans Kernforschungsprogramm gehen heute weiter, nun in großer Außenministerrunde.</p> <p>Mit Iran verhandeln dabei im schweizerischen Lausanne die fünf Dauermitglieder des Weltsicherheitsrats und Deutschland.</p> <p>Ziel ist eine Grundsatzeinigung bis morgen und ein endgültiger Vertrag bis Ende Juni, der das Atomprogramm begrenzt und strikte Kontrollen festlegt.</p> <p>Westliche Länder wollen verhindern, dass Iran Kernwaffen bauen könnte.</p> <p>Iran besteht aber darauf, es wolle Kernenergie nur zu friedlichen Zwecken und habe<br /> daher das Recht auf seine Forschung.</p> <p>Vieles ist in bisherigen Gesprächen offenbar geklärt worden; jetzt geht es aber um die letzten – und nun wirklich strittigen – Punkte.</p> <p>An einem Abkommen sei jeder interessiert, sagt der britische Außenminister Philip Hammond: Es müsse aber sicher sein, dass eine Atombombe für Iran außer Reichweite sei. Dabei könne es keinen Kompromiss geben.</p> <p>Zu den Streitpunkten gehören offenbar vor allem die Laufzeit eines Abkommens und die Frage, wie schnell die Wirtschaftssanktionen gegen Iran aufgehoben werden sollten.</p> <p>Das Wall Street Journal meint, dass sich US-Präsident Obama auf eine Einigung bei den Verhandlungen drängt. <blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Obama ramps up lobbying on Iran as deadline looms <a href="http://t.co/Q4lqVOaEnV">http://t.co/Q4lqVOaEnV</a> <a href="http://t.co/x8NQX2iMvX">pic.twitter.com/x8NQX2iMvX</a></p>— Wall Street Journal (@WSJ) <a href="https://twitter.com/WSJ/status/582396994158743552">30. März 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>