Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Luftangriffe im Jemen: Dutzende Tote in Flüchtlingslager?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Luftangriffe im Jemen: Dutzende Tote in Flüchtlingslager?

<p>Luftschläge von Saudi-Arabien und seinen sunnitischen Verbündeten im Jemen.</p> <p>Die <a href="http://de.euronews.com/2015/03/30/jemen-saudi-arabien-bezeichnet-intervention-als-notwendig/">Offensive gilt schiitischen Huthi-Rebellen</a> im Jemen zur Unterstützung des außer Landes geflohenen jemenitischen Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi.</p> <p>Die Attacken fordern aber auch zivile Opfer. Die<br /> Internationale Organisation für Migration (<span class="caps">IOM</span>) sprach von 40 Toten und etwa 200 Verletzten bei der Bombardierung eines Flüchtlingslagers. </p> <p>Jemens Verteidigungsminister Riyadh Yaseen erhob schwere Vorwürfe in Richtung der Rebellen:</p> <p>“Sie versuchen sogenannte menschliche Schutzschilde zu installieren. Sie gehen gezielt in bewohnte Gegenden, um unter anderem in Gebäuden ihre Waffen und Geräte unterzubringen.”</p> <p>Jemenitische Sicherheitskreise berichteten, Kampfflugzeuge hätten vier Angriffe auf das Flüchtlingslager Al-Masrak nahe der Grenze zu Saudi-Arabien geflogen. Unter den Toten seien auch Frauen und Kinder.</p> <p>Die Huthis haben in den vergangenen Monaten <a href="http://de.euronews.com/2015/03/30/jemen-droht-buergerkrieg-mit-mehreren-fronten/">große Teile des Landes unter ihre Kontrolle</a> gebracht und waren zuletzt in die Stadt Aden vorgerückt. Danach war Präsident Hadi geflohen.</p> <p>Unterstützt werden die Huthis offenbar vom ebenfalls schiitischen Iran, dem größten Rivalen Saudi-Arabiens in der Region.</p> <p>Saudische Bodentruppen und pakistanische Soldaten begannen unterdessen an der Grenze zum Jemen eine gemeinsame Militärübung. Diese stehe jedoch in keiner Verbindung zu laufenden Militäreinsätzen, zitierte<br /> die staatliche saudische Nachrichtenagentur <span class="caps">SPA</span> einen hohen General.</p> <p>Die sunnitische Atommacht Pakistan hat bislang noch nicht entschieden, ob sie sich an dem Kriegseinsatz im Jemen beteiligt.</p>