Eilmeldung

Eilmeldung

Famoser Schrott: Don Giovanni in Monte Carlo

Sie lesen gerade:

Famoser Schrott: Don Giovanni in Monte Carlo

Schriftgrösse Aa Aa

Mozarts ‘Don Giovanni’ – ein ‘fröhliches Drama’. Das Handeln des rücksichtslosen Verführers spiegelt den Schmerz der Sehnsucht und die Qual der

Mozarts ‘Don Giovanni’ – ein ‘fröhliches Drama’. Das Handeln des rücksichtslosen Verführers spiegelt den Schmerz der Sehnsucht und die Qual der Unzufriedenheit.

Musikliebhaber kommen in der Oper in Monte Carlo voll auf ihre Kosten. Es ist eine Aufführung mit Starbesetzung – angefangen beim uruguayischen Bassbariton Erwin Schrott in der Rolle des Don Giovanni.

“Er ist ein Mann, der nach dem Unmöglichen sucht, das wir alle wollen: Kenntnis, Einsicht, Gewissheit. Meiner Meinung nach ist dieser Zweifel das Wesen unseres Lebens”, sagt Schrott.

Die bulgarische Sopranistin Sonja Jontschewa spielt Donna Elvira. Wie nimmt sie ihre Rolle wahr?
“Ich glaube, Elvira fühlt sich von Don Giovanni angezogen, weil er ein Fiesling ist”, so Jontschewa. “Ich verstehe meine Rolle als eine Frau, die verliebt ist. Leidenschaftlich, aber ebenso zart. Ein wenig kindisch und zugleich weiblich. Eine Frau, die die Welt der Liebe und der Sinnlichkeit entdeckt. Und der Sexualität… leider mit einem Monster! Ich mag den Gedanken, dass ihre Naivität und ihr pures Wesen menschliche Gefühle beim Monster Don Giovanni auslösen können”, sagt sie.

Patrizia Ciofi glänzt als Donna Anna. Die Italienerin sagt: “Was kann ich durch Donna Anna tun, was ich im richtigen Leben nicht tun würde? Durch sie habe ich gelernt, mich meinen wirklichen Gefühlen zu stellen, in mich hineinzublicken, eine echte Liebe von einer zu unterschieden, die keine war. Wie bei allen meinen Rollen… Ich habe gelernt, ein bisschen intensiver zu leben.”

Gibt es eine Verbindung zwischen Erwin Schrott und Don Giovanni? Gibt es Gemeinsamkeiten? “Es ist eine erfundene Rolle, Fiktion”, so Schrott. “Aber immer wenn ich gefragt werde: ‘Wie kommt’s, dass Sie so ein guter Don Giovanni sind?’ antworte ich: Das liegt an meiner Leidenschaft, meiner Achtung vor der Rolle”, sagt er und verzieht ironisch das Gesicht. “Es ist von vornherein aussichtslos, weil jeder das Vorurteil im Kopf hat: Ein Lateinamerikaner. Aus Uruguay. Eine verführerische Stimme, bla bla bla… Ich hab’ schon verloren. Leugnen bringt nichts. Die Vorurteile gewinnen mit 8:0”, so Schrott.

Weiterführender Link:
Don Giovanni – die Aufführung in Monte Carlo in ganzer Länge