Eilmeldung

Eilmeldung

Römische Graffitis von Modernen Michelangelos

Sie lesen gerade:

Römische Graffitis von Modernen Michelangelos

Schriftgrösse Aa Aa

Riesenfresken schmücken neuerdings die Häuserwände im römischen Stadtteil Tor Marancia. 22 Street-Art -Künstler aus zehn Ländern wurden mit der

Riesenfresken schmücken neuerdings die Häuserwände im römischen Stadtteil Tor Marancia. 22 Street-Art -Künstler aus zehn Ländern wurden mit der Verschönerung des Viertels beauftragt. Jerico ist einer von ihnen. Er zählt zu den aufsteigenden Stars der italienischen Street-Art-Szene. Er inspirierte sich an Michelangelos Sixtinischer Kapelle.

Jerico: “Ich wollte in dieser Umgebung etwas Normaleres und Beruhigenderes schaffen, als in meinen bisherigen Werken. Deswegen habe ich die berühmte Deckenmalerei von Michelangelo auf eine natürliche Weise neu interpretiert.”

Berühmte historische Beispiele für Wandmalereien gibt in Rom zuhauf. Aber moderne Street-Art-Künstler hatten es bislang eher schwer, in der Ewigen Stadt Fuß zu fassen, im Vergleich zu anderen Metropolen wie Berlin, London oder Paris.

Jessica Stewart: “Wenn Sie einen Blick in die Kunstgeschichte werfen, beispielsweise Pompeji, stellen Sie fest, dass das Wort Graffiti vom italienischen Graffito stammt. Es gibt viele historische Wandmalereien und Beschriftungen in der Stadt. Zur Zeit der Renaissance waren alle Paläste mit Fresken geschmückt. Das ist in Vergessenheit geraten. Aber es gibt eine starke Beziehung. Und Rom ist dabei, den Rückstand aufzuholen.”

Ein weiterer positiver Effekt der neuen Wandbilder: ein eher vernachlässigter Stadtteil rückt ins Rampenlicht und ist dabei, zu einer beliebten Open-Air-Galerie zu werden.

Claudio Ercoli, Anwohner des Viertels: “Viele Menschen kommen her, und es gefällt ihnen gut. Sie sind beeindruckt von den Bildern. So was ist hier noch nie passiert. Niemand kam uns vorher besuchen. Die Menschen hier leben auf.”

Valeria Colonnella, Touristin: “Street-Art ist Open-Air-Kunst. Das ist eine Chance für alle, auch für die Menschen, die sonst nie in Museen oder Galerien gehen. Menschen, die sich nicht für Kunst interessieren kommen mit schönen und ausdrucksstarken Werken in Kontakt.”

Big City Life Rome heißt das Kunstprojekt und hat bereits in anderen Stadteilen Früchte getragen. Ab sofort auch in Tor Marancia, umsonst und draußen.