Eilmeldung

Eilmeldung

Umweltschützer Schuld an Kaliforniens Dürre? Carly Fiorina sagt ja

Die Dürre in Kalifornien ist jetzt auch Thema im US-Wahlkampf. Die Republikanerin Carly Fiorina hat Umweltschützern vorgeworfen, die Trockenheit in

Sie lesen gerade:

Umweltschützer Schuld an Kaliforniens Dürre? Carly Fiorina sagt ja

Schriftgrösse Aa Aa

Die Dürre in Kalifornien ist jetzt auch Thema im US-Wahlkampf. Die Republikanerin Carly Fiorina hat Umweltschützern vorgeworfen, die Trockenheit in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat provoziert zu haben. Fiorina plant, sich 2016 als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl aufstellen zu lassen.

Meinung

Wir haben weniger Wasser für die Toilettenspülung und zum Bewässern des Rasens

Die Obama-Regierung hatte zuvor gedroht, ihr Veto einzulegen gegen ein vom Repräsentantenhaus verabschiedetes Gesetz. Darin geht es um Wasser aus einem Delta in Nordkalifornien, das in den Süden gepumpt werden soll. Umweltschützer hatten wegen bedrohter Tierarten gegen das Gesetz protestiert.

Seit vier Jahren leidet Kalifornien unter der Dürre. Die Einwohner sind nun zum ersten Mal zum Wassersparen gezwungen und müssen einige Gewohnheiten verändern: “Wir haben weniger Wasser für die Toilettenspülung und zum Bewässern des Rasens nurnoch 5 bis 10 Minuten. Die Tage, an denen ich mit einem Glas Wein in der Hand gemütlich 15 Minuten den Rasen gesprengt habe, sind vorbei”, erklärt Gina Christopher aus Long Beach.

Die Wassersparmaßnahmen verordnete der demokratische Gourverneur Jerry Brown am vergangenen Mittwoch per Dekret. Für Nichteinhaltung droht ein Bußgeld von bis zu 500 US-Dollar auch können Haushalte bei übermäßigem Verbrauch von der Wasserversorgung abgeschnitten werden.

Die Landwirtschaft bleibt von Wassereinsparungen bisher verschont, obwohl sie für 80 Prozent des Wasserverbrauchs verantwortlich ist. Grund dafür ist Wichtigkeit des Sektors für die Wirtschaft des Bundesstaats.

Soldarität hat keine Grenzen: Auf Twitter suchen Nutzer eine Lösung für Kaliforniens Problem…