Eilmeldung

Eilmeldung

Alu statt Lithium, die Zukunft des Akkus?

Sie lesen gerade:

Alu statt Lithium, die Zukunft des Akkus?

Schriftgrösse Aa Aa

Als Lithium-Ionen-Batterien alkalihaltige Einwegbatterien ablösten, galten sie als ein Segen der Moderne. Aufladen, statt wegwerfen, hieß die Alternative.

Inzwischen ärgern sich viele Handy-User über die Nachteile der Lithium-Ionen-Akkus, die sehr heiß werden, sich unter Umständen sogar selbst entzünden können.

Eine Alternative ist in Sicht: “Forscher an der kalifornischen Stanford University haben einen Akku mit Aluminium-Ionen entwickelt, der sich blitzschnell wieder aufladen lässt:http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/emobility/aluminium-batterie-neuer-super-akku-soll-in-einer-minute-laden/11606626.html. Das Laden dauert den Wissenschaftler zufolge nur etwa eine Minute.

Außerdem soll der Energiespeicher im Gegensatz zu den verbreiteten Batterien mit Lithium-Ionen sehr leicht, flexibel sowie günstig herstellbar sein.

Ming Gong, Stanford University: “Ein biegsames Handy ist somit möglich, mit einem flexiblen Bildschirm und flexiblen Batterien auf der Rückseite.”

Der Alu-Akku soll außerdem eine längere Lebensdauer haben. Die Forscher sprechen von mehr als 7500 Ladezyklen ohne Kapazitätsverlust. Bei Lithium-Ionen-Akkus ist dagegen oft schon nach 1000 Zyklen das Lebensende erreicht. Zudem sollen die Alu-Batterien sicherer sein.

Viele Jahre Forschung waren nötig bis zum heiß ersehnten Prototypen.

Ming Gong, Stanford University: “Aluminium-Batterien haben eine vernünftige Speicherkapazität und sie haben eine lange Lebensdauer, auch nach Hunderten Ladezyklen ist keine Abnutzung zu erkennen. Einiges kann noch verbessert werden, aber es ist ein vielversprechender Anfang. Wir sehen ein großes Zukunftspotenzial.”

Einen Haken hat die Sache bislang allerdings: Die Alu-Batterien erzeugen eine Spannung von zwei Volt, also nur halb so viel wie Lithium-Ionen-Zellen. Das ist für viele Anwendungen zu wenig. Die Wissenschaftler geloben Besserung.