Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Racheakt im Mailänder Justizpalast: Angeklagter erschießt drei Menschen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Racheakt im Mailänder Justizpalast: Angeklagter erschießt drei Menschen

<p>Ein Angeklagter hat in einem Gericht in Mailand aus Rache drei Menschen erschossen, darunter auch einen Richter und einen Anwalt.</p> <p>Insgesamt habe der Täter laut Staatsanwaltschaft 13 Schüsse abgegeben. </p> <p>Der 57-Jährige versteckte sich <a href="http://de.euronews.com/2015/04/09/italien-spektakulaere-geiselnahme-in-mailand-richter-getoetet/">nach der Tat</a> zunächst in dem Justizpalast im Zentrum Mailands, bevor er per Motorrad flüchtete und kurz darauf etwa zehn Kilometer entfernt festgenommen wurde</p> <p>Zwei Menschen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft verletzt, einer von ihnen schwer.</p> <p>Anwalt Giovanni Caracciolo war Augenzeuge:</p> <p>“Ich habe einen Kollegen gesehen. Er lag neben seiner Aktentasche auf den Stufen und wurde von Sanitätern versorgt. Der Krankenwagen traf erst zwanzig Minuten später ein.”</p> <p>Einen Richter der Konkursabtelung erschoss der Angeklagte in dessen Büro. Zuvor hatte er die tödlichen Schüsse im Gerichtssaal abgefeuert.</p> <p>Der Täter war in einem Insolvenzverfahren wegen betrügerischen Bankrotts angeklagt.</p> <p>Innenminister Angelino Alfano reagierte bestürzt:</p> <p>“Die Tat hier in Mailand war extrem bösartig und nicht akzeptabel. So etwas ist in unserem Land schon vorher geschehen und es hätte eigentlich nicht wieder passieren dürfen.” </p> <p>Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa erklärte der Angreifer nach seiner Festnahme, er habe sich an denjenigen rächen wollen, die ihn ruiniert hätten.</p> <p>Die Sicherheitsschleuse in dem streng bewachten Gebäude hatte der 57-Jährige wahrscheinlich mit Hilfe eines gefälschten Ausweis umgangen.</p>