Eilmeldung

Eilmeldung

Familienkrach - wer steuert Volkswagen?

Sie lesen gerade:

Familienkrach - wer steuert Volkswagen?

Schriftgrösse Aa Aa

Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech (78) und Vorstandschef Martin Winterkorn (68) haben nach Medienberichten (“Handelsblatt”) eine Verabredung.

Piech hatte mit dem Satz “Ich bin auf Distanz zu Winterkorn” bei Europas größtem Autobauer in ein Wespennest gestochen. Winterkorns Vertrag endet Ende 2016 – er gilt als Kandidat für Piechs Nachfolge an der Spitze des Aufsichtsrats.

Am Sonntag war VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche auf Distanz zu seinem Cousin Piech gegangen: “Die Aussage von Herrn Doktor Piech stellt seine Privatmeinung dar, welche mit der Familie inhaltlich und sachlich nicht abgestimmt ist”, zitierte ihn ein Sprecher.

Porsche ist Aufsichtsratschef der Porsche SE (Societas Europaea), die mit 51 Prozent die Mehrheit an Volkswagen hält. Die Arbeitnehmerseite und das Land Niedersachsen, der zweitgrößte Eigner, hatten sich demonstrativ hinter Winterkorn gestellt, der das Unternehmen mit 600.000 Beschäftigten seit 2007 führt.

Bis heute weiß niemand, wer ihm als VW-Chef folgen wird.

Neben dem Gespräch von Piech und Winterkorn sei in den kommenden Tagen zudem ein Treffen der Familien Piech und Porsche geplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Umfeld der Familie.

Insidern zufolge steht Piëch nach seiner Attacke auf Winterkorn zunehmend isoliert da.

su mit Reuters