Eilmeldung

Eilmeldung

Nokia/Alcatel-Lucent: Es wird eine Übernahme

Sie lesen gerade:

Nokia/Alcatel-Lucent: Es wird eine Übernahme

Schriftgrösse Aa Aa

Jetzt ist es offiziell: Die gemeinsame Firma soll Nokia Corporation heißen. Hauptsitz werde Finnland sein, mit einer “starken
Präsenz” in Frankreich, so Nokia zur geplanten Übernahme des französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent.

Ein Jahr nach dem Verkauf seiner Handy-Sparte will Nokia zum weltgrößten Ausrüster von Telekom-Netzen aufsteigen. Und bietet dafür in einem 15,6 Milliarden Euro schweren Deal eigene Aktien an.

Alcatel-Lucent- Vorstandschef, Michel Combes:

“Es ist ein Wachstums-Deal, die Positionierung des Unternehmens auf einem explodierenden Markt, der durch den Datenverkehr angetrieben wird und deshalb enorme Chancen birgt. Überhaupt, Synergien: Es gibt Kostensynergien aber es gibt auch Einkommenssynergien.”

Rajeev Suri, Nokia, der neue Chef des Ganzen:

“Wir werden in allen Teilen der Welt stark präsent sein. Gemeinsam sollten wir eine Größe erreichen, mit der wir in jedem Bereich führen, in dem wir uns zum Einstieg in den Wettbewerb entscheiden.”

Zusammengezählt wären die beiden beim Marktanteil dem Größten der Telekom-Ausrüster-Branche, Ericsson, Schweden, auf den Fersen und hätten Huawei aus China knapp überholt.

Netzwerk-Ausrüster liefern Technik für Telekom-Konzerne. Das Unternehmen muss sich gegen scharfe Konkurrenz aggressiver Rivalen aus China wappnen, steht aber auch im Wettbewerb mit dem US-Branchenriesen Cisco.

Nokia bietet 0,55 neue Aktien für einen Anteilsschein von
Alcatel-Lucent. Der Deal solle im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen
werden. Die heutigen Nokia-Anteilseigner sollen zwei Drittel halten,
die Aktionäre von Alcatel-Lucent den Rest.

Der Deal soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden. Bis 2019 will man jährlich 900 Millionen Euro bei den Betriebskosten einsparen.

su mit dpa, Reuters