Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flüchtlingsdrama vor Libyen: Über 900 Tote befürchtet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Flüchtlingsdrama vor Libyen: Über 900 Tote befürchtet

<p>Nach einem der folgenschwersten Flüchtlingsdramen im Mittelmeer befürchten die italienischen Behörden weiter steigende Opferzahlen. </p> <p>Ein voll besetztes Fischerboot <a href="http://de.euronews.com/2015/04/19/renz-wir-sind-zeugen-eines-massakers-im-mittelmeer/">war in der Nacht zum Sonntag</a> etwa 130 Kilometer vor der libyschen Küste gekentert.</p> <p>Nach Angaben eines Überlebenden sollen 950 Menschen an Bord gewesen sein. </p> <p>Bislang konnten im Rahmen einer großangelegten Suchaktion mehr als zwei Dutzend Menschen Menschen gerettet werden. </p> <p>24 Leichen wurden geborgen.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr data-scribe-reduced-action-queue="><p>Barcone capovolto in acque libiche. Alle 18.30 resta di 28 persone salvate e di 24 cadaveri il bilancio del naufragio</p>— Guardia Costiera (@guardiacostiera) <a href="https://twitter.com/guardiacostiera/status/589829767286894592">April 19, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Das zweite schwere Unglück im Mittelmeer innerhalb von nur einer Woche löste heftige Kritik an der <a href="http://www.europarl.europa.eu/the-president/de/press/press_release_speeches/press_release/press_release-2015/press_release-2015-april/html/schulz-fordert-neue-fluchtlings--und-migrationspolitik;jsessionid=B569ADF09A8D96869026145B2D66E750">EU-Flüchtlingspolitik</a> aus.</p> <p>Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi stellte die <a href="http://de.euronews.com/2015/04/18/fluechtlinge-erreichen-lampedusa-mit-verbrennungen/">Schlepperbanden im Mittelmeerraum</a>. an den Pranger:</p> <p>“Unsere Priorität, eine politische Priorität, ist die menschliche Würde, gefolgt von der nationalen Sicherheit und dem Stopp des Menschenhandels. Die modernen Sklavenhändler sollen nicht denken, dass das Problem der Flüchtlingsströme in Europa bei uns nicht ganz vorne auf der Agenda steht.”</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Il problema non è il controllo del mare, ma distruggere i trafficanti di uomini, i nuovi schiavisti del <span class="caps">XXI</span> secolo <a href="https://twitter.com/hashtag/Mediterraneo?src=hash">#Mediterraneo</a></p>— Matteo Renzi (@matteorenzi) <a href="https://twitter.com/matteorenzi/status/589829851659563009">April 19, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Nach Angaben des überlebenden Passagiers aus Bangladesch seien viele seiner Schicksalsgenossen zum Zeitpunkt des Kenterns im Laderaum des Schiffes eingeschlossen gewesen. Unter den Flüchtlingen seien auch viele Frauen und Kinder gewesen.</p> <p>Laut Augenzeugen sollen die meisten Opfer aus mehreren afrikanischen Ländern und aus Bangladesch stammen.</p> <p>Die EU-Außenminister wollen am Montag bei ihrem Treffen in Luxemburg über Konsequenzen aus den jüngsten Unglücken beraten.</p> <p>Italiens Regierungschef Matteo Renzi setzt sich für<br /> einen baldigen EU-Sondergipfel zu dem Thema ein.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Strage migranti, Renzi chiede Consiglio Europeo straordinario: "L'Italia lavora in… <a href="http://t.co/jQ4f5TLBLC">http://t.co/jQ4f5TLBLC</a> <a href="http://t.co/2xbhw5JhMC">pic.twitter.com/2xbhw5JhMC</a></p>— la Repubblica (@repubblicait) <a href="https://twitter.com/repubblicait/status/589931753315270657">April 19, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>