Eilmeldung

Eilmeldung

Ende der Tierversuche durch das "Herz auf dem Chip"?

Sie lesen gerade:

Ende der Tierversuche durch das "Herz auf dem Chip"?

Schriftgrösse Aa Aa

Dies sind die Herzmuskeln eines Menschen. Sie arbeiten. Das Video wurde jedoch nicht in einem Herzen aufgenommen. Es entstand an der University of

Dies sind die Herzmuskeln eines Menschen. Sie arbeiten. Das Video wurde jedoch nicht in einem Herzen aufgenommen. Es entstand an der University of California, Berkeley, wo es Bioingieneuren zum ersten mal gelungen ist außerhalb des Körpers funktionierende Herzmuskeln herzustellen.

Anurag Mathur ist einer der Wissenschaftler und erklärt: “Es ist die erste Demonstration eines menschlichen Herzens, das in einem System funktioniert, das der Physiologie so nah wie möglich kommt.”

Die Kalifornischen Wissenschaftler nennen das Gerät ein “Herz auf einem Chip”. Das System besteht aus Zellschichten menschlicher erwachsener Stammzellen, die in verschiedene Zellarten umgewandelt werden könnnen.Sie werden auf eine kleine Siliziumplatte gebracht. Um die Zellen mit Nährstoffen zu versorgen, gibt es mikroskopisch kleine Kanäle, dünner als ein menschliches Haar. Auf diesem Weg können auch Medikamente zu den Zellen gebracht werden.

Kevin Healy, Professor für Bioingenieurwesen an der Berkeley erläutert: “Dies sind falsche Blutgefäße, ähnlich den echten. Darüber werden Flüssigkeiten, die wir testen wollen, in das Gewebe gebracht. Wir geben ihm Koffein, ‘Herz auf dem Chip’-Schläge und beschleunigen seine Herzfrequenz. Wir fügen Adrenalin hinzu und es beschleunigt seine Frequenz.”

Die Wissenschaftler glauben, dass durch das Imitieren der menschlichen Physiologie ein neues und leistungsfähiges Werkzeug für die Medikamentenentwicklung entsteht. Derzeit werden noch Millarden für Tierversuche ausgegeben, die die Wirkung des Medikaments auf Menschen oftmals gar nicht
beweisen. Die Forschung steckt noch in der Kinderschuhen, aber das Potential ist den Wissenschaftlern zufolge enorm.