Eilmeldung

Eilmeldung

Goodwill Zwelithini: "Wenn Berichte über meine Worte wahr wären, läge Südafrika in Schutt und Asche"

Geplünderte Geschäfte, zerstörtes Eigentum, Verletzte und mehrere Tote. Die Welle der Fremdenfeindlichkeit in Südafrika hat dafür gesorgt, dass die

Sie lesen gerade:

Goodwill Zwelithini: "Wenn Berichte über meine Worte wahr wären, läge Südafrika in Schutt und Asche"

Schriftgrösse Aa Aa

Geplünderte Geschäfte, zerstörtes Eigentum, Verletzte und mehrere Tote. Die Welle der Fremdenfeindlichkeit in Südafrika hat dafür gesorgt, dass die Menschen vor der Gewalt fliehen. Viele von ihnen sind kleine Händler, die sich hier eingerichtet haben, um an einer der entwickelsten Volkswirtschaft Afrikas teilnehmen zu können.

Sie kommen aus Somalia, aus Äthiopien, Simbabwe, Mosambik, Pakistan oder Malawi, wie diese Frau: “Ich bin nicht glücklich darüber, nach Hause zurückzukehren. Ich habe in Südafrika etwas gesucht. Ich wollte meinen Eltern und meiner Tochter helfen, damit sie überleben”, sagt sie. Andere haben in Südafrika vor dem Krieg in ihrer Heimat Zuflucht gefunden. Kirirwa Buloze komt aus dem Kongo:
“Ich dachte, Südafrika sei ein gutes Land, denn in meinem Land herrscht Krieg. Wir können nicht sagen, dass wir dorthin zurück wollen, denn sie töten immer noch Menschen. Jetzt denke ich, Südafrika ist ein schlechtes Land, weil sie uns grundlos töten”, sagt sie.

Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die Armutsquote ist hoch. Häufig werden die Einwanderer für die Misere verantwortlich gemacht. 50 Millionen Menschen leben in Südafrika, neun Millionen von ihnen sind Zulu, 1,7 Millionen Ausländer. Inoffiziell könnten es weitaus mehr sein. Die Welle der Gewalt ist vor gut drei Wochen in Durban ausgebrochen, mitten im Zulu-Gebiet.

Zulu-König Goodwill Zwelithini soll Öl ins Feuer gegossen haben, als er Ende März Ausländer aufforderte, ihre Koffer zu packen. Goodwill gilt als einflussreicher als viele andere Stammesführer, die von der Verfassung anerkannt werden. Am 20. April hat er die Übergriffe verurteilt und gesagt, seine Worte seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. “Wie ich in der vergangenen Woche bereits sagte, wenn die Berichte über meine Aussagen wahr wären, dann läge dieses Land in Schutt und Asche”, so seine Sicht der Dinge.

Um ein Szenario wie 2008 zu verhindern, als 67 Ausländer getötet wurden, hat Präsident Jacob Zuma, der selbst auch ein Zulu ist, einen Besuch in Indonesien abgesagt, um die Geister zu beruhigen. Am 18. April hat er ein Camp für Einwanderer besucht. Bis zum 10. April hatte er zu der Gewalt geschwiegen. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits vier Menschen getötet worden.