Eilmeldung

Eilmeldung

Zeugen der Vergangenheit: Noch immer stösst man auf den Schlachtfeldern von Gallipolis auf Patronenhülsen und Granatsplitter

In der Türkei ist das Gedicht bekannt: “Halt ein, Reisender. Du gehst, ohne zu wissen. Dies ist der Ort, an dem ein Zeitalter zu Ende gegangen ist

Sie lesen gerade:

Zeugen der Vergangenheit: Noch immer stösst man auf den Schlachtfeldern von Gallipolis auf Patronenhülsen und Granatsplitter

Schriftgrösse Aa Aa

In der Türkei ist das Gedicht bekannt: “Halt ein, Reisender. Du gehst, ohne zu wissen. Dies ist der Ort, an dem ein Zeitalter zu Ende gegangen ist. Knie nieder und leih’ der stillen Masse Dein Ohr. Dies ist der Ort , an dem das Herz des Landes schlägt.” Gokhan Tarkan Karaman präsentiert und produziert eine Dokumentarfilmreihe:“Die Geheimnisse von Canakkale”, heisst sie, und sie befasst sich mit der Schlacht um Gallipoli. Tarkan selbst ist aus Canakkale. Als ich mit ihm einen schmalen Pfad heraufsteige, findet er eine Patronenhülse. “Sie ist bis heute erhalten geblieben”, sagt er, “es ist eine Patrone der Alliierten.”

Was er sieht, wenn er auf der Halbinsel umherwandert, will ich wissen. “Nicht viele Leute haben Zugang zu diesem Ort”, sagt Tarkan, “das ist ein großes Stück Land, und wie Sie wissen, haben hier eine halbe Million Menschen gekämpft. An diesem Ort haben sich die Geschosse mehrmals in der Luft getroffen. Es wurden so viele Geschosse und Granaten hier abgefeuert, dass, wenn Sie vorsichtig gehen, Sie immer wieder auf Patronen, Granatsplitter und andere Projektile stoßen. Besonders nach einem Regenschauer liegt Ihnen das Material vor den Füßen.”

“Ich befehle euch nicht den Angriff, ich befehle euch zu sterben”, so hatte Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk die zunächst zurückweichenden türkischen Soldaten gezwungen, die Halbinsel mit aufgepflanzten Bajonetten zu verteidigen. Seine Verdienste bei der Verteidigung Gallipolis machten ihn zum Nationalhelden. Doch vieles ist noch ungeklärt. “Es gibt noch viel Unbekanntes. Wir sprechen über achteinhalb Monate Krieg. Wir sprechen über 100 Jahre. Wir finden noch viele Dinge, die wir bislang nicht kannten oder die wir falsch verstanden haben, und die wir jetzt lernen, richtig zu sehen”, erklärt Tarkan.

Seit einiger Zeit versucht auch die konservativ-islamische Regierung der AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan aus der Schlacht um Gallipoli Nutzen zu ziehen und von den letzten Tagen des großen Osmanischen Reiches zu predigen. euronews-Reporter Bora Bayraktar: “Am 25. April sind die Alliierten in Canakkale gelandet. Nach 100 Jahren sind die Spuren der Schlacht noch immer zu sehen. Das einzig Tröstliche, das davon bleibt, ist die Tatsache, dass nicht Feindschaft, sondern Freundschaft daraus entstanden ist.”