Gallipoli als Touristenattraktion

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Gallipoli als Touristenattraktion

<p>Um die Schlacht von Gallipoli ist eine eigene Tourismusindustrie entstanden. Besucher aus Australien und Neuseeland wollen sich ein Bild von den Kriegserfahrungen ihrer Urgroßväter machen. </p> <p>Aber für türkische Besucher sind die Schlachtfelder ebenso interessant, erklärt ein Händler auf dem Markt von Tschanakkale: “Die Menschen, die hierher kommen, kaufen Souvenirs, um die Atmosphäre dieses Ortes in Erinnerung zu behalten.”</p> <p>Die meisten Besucher sind mit den historischen Fakten vertraut. Sie kommen, um sich einen Eindruck von den persönlichen Erfahrungen der Kriegsteilnehmer zu machen.</p> <p>“Während der Führung haben wir viel erfahren”, berichtet eine türkische Besucherin. “Es hat mich sehr interessiert. Hier geht es um unsere Soldaten, die verwundete Feinde vom Schlachtfeld getragen haben.”</p> <p>Die Namen der Straßen und Hotels erinnern an die Orte und Personen, die während der Schlacht eine Rolle spielten: Tschanakkale, das Australisch-Neuseeländische Armeekorps, Kemal Atatürk.</p> <p>“Die Schlacht fand vor hundert Jahren statt”, so der Euronews-Reporter, “aber hier in der Stadt wird der Krieg jeden Tag neu erlebt. Die Touristen, die Aktivitäten und Denkmäler halten die Erinnerungen am Leben.”</p>